Schweizer Cup

Montag, 21. April 2014, ljo/jud

Der FCZ ist Cupsieger!

Der FCZ gewinnt den Cupfinal. In 120 Minuten kämpfen die Zürcher den FC Basel dank zwei Treffern von Gavranovic mit 2:0 nieder.

Nach fünf Minuten waren die Basler ein erstes Mal im Zürcher Strafraum zu Gast. Davide Calla entwischte Avi Rikan wurde aber dann doch noch so weit abgedrängt, dass Da Costa durch dessen Abschluss aus spitzem Winkel nicht vor Probleme gestellt wurde. Die Zürcher ihrerseits verzeichneten nach acht Minuten die erste gefährliche Aktion. Nach einem Eckball Rikans wurde Teixeiras Abschluss von einem Basler Bein noch abgefälscht.

Grosschancen liessen zwar weiterhin auf sich warten, doch sowohl Gavranovic wie auch Stocker auf der Gegenseite hatten für einen kurzen Augenblick die Gelegenheit, alleine aufs gegnerische Tor zu laufen, ehe sie von Suchy respektive Teixeira im letzten Augenblick noch gestört werden konnten.

In der Folge neutralisierten sich die Teams über weite Strecken. Die nächste Torszene liess bis zur 35. Minute auf sich warten. Der auffällige Chiumiento setzte gegen Serey Die nach, was einen Freistoss an der Strafraumgrenze zur Folge hatte. Der ruhende Ball fand den Kopf Kecojevics zentral vor dem Tor, doch der Ball flog über die Querlatte.

Kaum eine Zeigerumdrehung später setzte sich Chikhaoui gegen zwei Gegenspieler durch und drang in den Basler Strafraum ein. Sein Abschluss aus spitzem Winkel strich jedoch am langen Pfosten vorbei. Als gefährlichste Aktion der Basler in dieser Phase kann ein Distanzschluss Stockers erwähnt werden, der jedoch von Da Costa pariert werden konnte.

Um einiges gefährlicher agierte der FC Basel hingegen kurz nach der Pause. Wiederum entwischte Calla, doch Da Costa liess sich nicht bezwingen. Auf der Gegenseite führten zwei aneinandergereihte Doppelpässe dazu, dass Chikhaoui am rechten Flügel durchbrechen konnte. Dessen Querpass jedoch missriet vollkommen, so dass diese aussichtsreiche Situation mit kollektivem Kopfschütteln des FCZ-Anhanges endete.

Und auch nach dem Abschluss Gavranovics nach 55 Minuten aus kürzester Distanz, als er den Ball über das Tor drosch, blieb der bittere Nachgeschmack, dass mit einem präzisen Querpass auf Rikan mehr möglich gewesen wäre.

Im Anschluss kam viel Farbe ins Spiel, nach Verwarnungen auf beiden Seiten lancierte Chiumiento den pfeilschnellen Etoundi. Dieser wurde von Sauro am Trikot zurückgezogen und zu Fall gebracht. Die Notbremse hatte folgerichtig den Platzverweis des Argentiniers zur Folge. Obwohl der FCZ in dieser Phase sehr engagiert zu Werke ging, vermochten die Zürcher keine hochkarätigen Chancen zu kreieren. Die Gegenstösse der Basler beschränkten sich auf einen Distanzschuss Sios, der noch gefährlich abgelenkt wurde, ehe er von Da Costa zur Ecke geklärt wurde.

Spielbestimmend blieb jedoch der FCZ, doch der Führungstreffer blieb den Zürchern auch in der Folge verwehrt. Nach 82 Minuten fasste sich Chiumiento ein Herz und versuchte sein Glück aus gut 30 Metern, blieb damit jedoch glücklos, denn der Ball prallte von der Latte zurück ins Spielfeld. Der nächste Zürcher Angriff liess aber nicht lange auf sich warten. Nach 88 Minuten wurde Gavranovic angespielt, und der Nationalstürmer suchte sofort den Abschluss. Doch Sommer vermochte seine Mannschaft in die Verlängerung zu retten.

In der Verlängerung verflachte die Partie anfänglich, allerdings nur um danach neu Fahrt aufzunehmen. Ein Zweikampf zwischen Sio und Teixeira führte dazu, dass der bereits verwarnte Basler Stürmer zu Boden ging. Der Unparteiische taxierte die Aktion als Schwalbe und schickte Sio mit der Ampelkarte unter die Dusche.

Im Gegenzug spielte Teixeira einen langen Ball, der in Gavranovic einen Abnehmer fand. Dieser vermochte den Ball geschickt mit dem Kopf im langen Eck zu platzieren und brachte den FCZ nach 100 Minuten in Führung.

Und der FCZ versuchte nach dem Seitenwechsel gleich nachzusetzen. Gavranovic scheiterte gleich nach Wiederanpfiff an Sommer, und auch der Kopfball Kecojevics war nicht von Erfolg gekrönt. Auch Sadiku hätte die Gelegenheit gehabt, den Deckel drauf zu machen, doch Sommer vermochte genauso zu parieren wie eine Minute später beim Distanzschuss Rikans.

Nach 114 Minuten fiel die Entscheidung dennoch. Chikhaoui liess in unnachahmlicher Weise seinen Gegenspieler aussteigen und bediente Gavranvovic, der den Querpass aus kürzester Distanz verwerten konnte.

Die restlichen Minuten brachte der FCZ unbeschadet über die Distanz und feierte einen verdienten 2:0 Erfolg nach Verlängerung.


FC Zürich - FC Basel 2:0 n.V. (1:0, 0:0)

Stade de Suisse Wankdorf - 23 312 Zuschauer - SR Graf

Tore: 100. Gavranovic 1:0, 114. Gavranovic 2:0

Zürich: Da Costa; Teixeira, Kecojevic, Djimsiti; Buff (86. Mariani); Philippe Koch, Chiumiento, Chikhaoui, Rikan (110. Kajevic); Etoundi (91. Sadiku), Gavranovic

Basel:
Sommer; Aliji, Suchy, Sauro, Safari; Serey Die; Callà (70. Arlind Ajeti), Elneny, Frei (60. Delgado), Stocker (105. Diaz); Sio

Bemerkungen: Zürich ohne Benito, Pedro Henrique, Schönbächler (alle gesperrt), Brunner, Chermiti, Kukeli, Nef (alle verletzt / rekonvaleszent), Elvedi und Malloth (nicht im Aufgebot). Basel ohne Philipp Degen, Ivanov, Schär, Streller und Voser (alle verletzt). 82. Lattenschuss Chiumiento.

Verwarnungen:
47. Sio (Foul), 61. Chikhaoui (Unsportlichkeit), 62. Elneny (Unsportlichkeit), 83. Buff (Foul), 95. Kecojevic (Foul), 101. Serey Die (Unsportlichkeit)

Platzverweise: 66. Sauro (Notbremse), 99. Sio (2. Verwarnung nach Unsportlichkeit)

 

ECAUnschlagbarTeleclubSRF