Testspiele

Sonntag, 17. Juli 2016, sd/fsu

Uhrencup: 0:3-Niederlage gegen Galatasaray Istanbul

Im zweiten Spiel anlässlich des 52. Uhrencups verlor der FC Zürich gegen den türkischen Cupsieger Galatasaray Istanbul 0:3 (0:1). Die Tore für den türkischen Rekordmeister in diesem relative lange ausgeglichenen Spiel schossen Bruma (35.), Adili (83.) und Ünsal (86.). Beim FCZ kam der 17-jährige Kevin Rüegg zu seinem ersten Einsatz in der ersten Mannschaft.

Cheftrainer Uli Forte nominierte im Vergleich zum Gladbachspiel eine komplett andere Mannschaft und gab einigen jungen Spielern Gelegenheit für einen Einsatz. Bei Galatasaray fehlten die noch nach dem Einsatz mit der Nationalmannschaft später zur Mannschaft stossenden Fernando Muslera, Hakan Balta, Semih Kaya, Selcuk Inan, Lukas Podolski und auch Blerim Dzemaili. Trotzdem begann Galatasaray mit elf Spielern, die alle schon in der Nationalmannschaft im Einsatz waren, inklusive Wesley Snejder, Ryan Donk, Bruma oder Hamit Altintop.

Vor 5053 mehrheitlich türkischen Zuschauern (ausverkauft und Stadionrekord) entwickelte sich in der ersten Halbzeit ein ausgeglichenes Spiel mit wenigen Torchancen.
Bei hochsommerlichen Temperaturen hatten die Zürcher nach etwa 24 Minuten die erste nennenswerte Torchance des Spieles nach einem Durchspiel von Nicolas Stettler und Artem Simonyan.

Nach einer halben Stunde machte sich Galatasaray erstmals bemerkbar, aber Umut Bulut verzog nach einer schönen Kombination von Sneijder und Bruma knapp.

Wenig später fing Bruma einen Pass in der Vorwärtsbewegung ab, sodass er alleine auf Andris Vanins zulaufen konnte und ihm mit einem Schlenzer keine Chance liess.

In der 41. Minute lancierte Antonio Marchesano Neuzugang Dzengis Cavusevic, der im letzten Moment entscheidend gestört wurde. Sekunden vor der Pause war dann Vanins wieder zur Stelle und verhinderte einen höheren Rückstand zur Pause.

Nach 55 Minuten hätte eigentlich der Ausgleich fallen müssen, aber Cavusevic brachte den Balll nicht am gegnerischen Torhüter vorbei und der Abpraller sprang Moussa Koné unglücklich vom Fuss.

Die Türken wechselten nun in kurzen Abständen die ganze Mannschaft und wirkten dadurch bei diesen Temperaturen etwas frischer. Sie kamen nun einige Male gefährlich vors Tor oder versuchten es mit Distanzschüssen. Nach 70 Minuten traf Bassan nach einem schnellen Vorstoss nur den Pfosten.

Die Zürcher hatten dann etwas Pech mit zwei Abschlussversuchen von Koné und Buff (nach Vorarbeit Schönbächler) und einem Handspiel im Strafraum, das nicht geahndet wurde.

Praktisch im Gegenzug erzielte dann Endogan Adili nach einem schnellen Vorstoss das vorentscheidende 2:0. Drei Minuten später traf Berk Ünsal nach einem Freistoss per Kopf zum Endstand.


Galatasaray Istanbul – FC Zürich 3:0 (1:0)
 

Tissot Arena, Biel – 5053 Zuschauer (ausverkauft, Stadionrekord) – SR San

Tore: 35. Bruma 1:0, 83. Adili 2:0, 86. Ünsal

Zürich: Vanins; Stettler, Sadrijaj, Alesevic, Kempter; Simonyan (78. Janjicic), Marchesano, Kukeli (46. Rüegg), Schönbächler (71. Buff); Cavusevic, Koné

Bemerkungen: Zürich ohne Brecher, Chiumiento, Etoundi, Kleiber, Yapi (alle verletzt/rekonvaleszent), Baumann, Cabral, Dominguez, Fillion, Turkes (nicht im Aufgebot).

Verwarnungen: -

 

ECAUnschlagbarTeleclubSRF