Testspiele

Dienstag, 21. Juli 2015, pli

FC Zürich unterliegt dem VfL Wolfsburg mit 2:4

Die Wölfe legten rasant los und brachten die FCZ’ler bereits in der vierten Minute in Schwierigkeiten. Kusunga konnte Kruse nur noch mit einer regelwidrigen Intervention stoppen, was Schiedsrichter Kircher dazu bewegte, auf den Punkt zu zeigen. Von dort traf Perisic zur frühen 1:0-Führung für den VfL. Applaus für den FCZ gab es in der 9. Minute, doch statt im Tor landete Etoundis Kracher nur an der Latte. Die Deutschen zeigten sich treffsicherer: Schürrle erhöhte mit seinen Toren in der 11. beziehungsweise 18. Spielminute auf 2:0 und 3:0 für den VfL Wolfsburg. In der 24. Minute traf der deutsche Nationalspieler gar ein drittes Mal, doch diesmal stand er im Abseits. Danach gewährte der Unparteiische beiden Mannschaften eine Trinkpause, was den Spielern bei diesen warmen Temperaturen sicherlich nicht ungelegen kam.

Trotz des klaren Spielstandes war es nicht so, dass der FCZ chancenlos war. Auch die Mannschaft von Cheftrainer Urs Meier zeigte einige schöne Kombinationen, verpasste aber den krönenden Abschluss. In der 33. Minute wurde ein Schuss von Mario Gavranovic abgeblockt, den Nachschuss von Kevin Bua wehrte Diego Benaglio im VfL-Tor ab. Zwei Minuten später tankte sich Franck Etoundi auf der linken Angriffsseite durch, seine tolle Vorarbeit wurde in der Mitte von Mario Gavranovic knapp verpasst, weswegen das 3:0 auch das Pausenresultat war.

Urs Meier nahm in der Pause zwei Wechsel vor. Artem Simonyan und Cabral ersetzten Kevin Bua und Anto Grgic. Die erste nennenswerte Torszene in der zweiten Halbzeit bedeutete das 4:0 für die Wölfe: Perisic zog aus der Distanz ab und sein Schuss schlug rechts unten ein (56.). Nach 67 Minuten durften auch die FCZ’ler jubeln: Einen Angriff über Yassine Chikhaoui und Franck Etoundi vollendete Mario Gavranovic im zweiten Anlauf zum 4:1, indem er den Ball ins Netzdach hämmerte. Zwei Minuten später kamen Philippe Koch und Davide Mariani für Leandro Di Gregorio und Sangoné Sarr ins Spiel.

73 Minuten waren gespielt, als die Zürcher von einem Fehlpass in der Wolfsburger Abwehr profitierten. Davide Mariani konnte das Zuspiel von Franck Etoundi jedoch nicht verwerten. Treffsicherer zeigte sich Philippe Koch in der 75. Minute, als er mit einem satten Schuss das 4:2 erzielte. Gleich danach kam Armando Sadiku in die Partie, er ersetzte Mario Gavranovic.

Gegen Ende des Spiels riss der FCZ das Spieldiktat weiter an sich. Artem Simonyan verpasste nach 82 Minuten aus vielversprechender Position gar den Anschlusstreffer. Der Ball rutschte ihm über den Rist und sein Schuss flog am gegnerischen Gehäuse vorbei. Die letzte Chance der Partie gehörte Hunt in der 90. Minute. Alles in allem ein guter Test für beide Teams.


VfL Wolfsburg - FC Zürich 4:2 (3:0)

Hohentwielstadion, Singen – 4400 Zuschauer – SR Kircher (Deutschland)

Tore: 4. Perisic (Foulpenalty) 1:0, 11. Schürrle 2:0, 18. Schürrle 3:0, 56. Perisic 4:0, 67. Gavranovic 4:1, 75. Koch 4:2

Zürich: Favre; Kleiber, Kusunga, Brunner, Di Gregorio (69. Koch); Grgic (46. Cabral), Sarr (69. Mariani); Bua (46. Simonyan), Gavranovic (75. Sadiku), Chikhaoui; Etoundi

Bemerkungen: Zürich ohne Alesevic, Brecher, Buff, Chiumiento, Kecojevic, Schönbächler, Yapi (alle verletzt / rekonvaleszent / angeschlagen), Chermiti, Djimsiti, Kukeli, Nef, Rikan, Rodriguez, Sadiku und Schneuwly (alle nicht im Aufgebot), dafür mit dem Testspieler Genséric Kusunga. 9. Lattenschuss von Etoundi. 24. Tor von Schürrle wegen Offside annulliert, anschliessend Trinkpause.

Verwarnungen: 4. Kusunga (Foul), 20. Chikhaoui (Foul), 30. Sarr (Foul), 82. Klose (Foul) 

 

ECAUnschlagbarTeleclubSRF