DE FR EN
Weitere drei Abgänge bei den FCZ Frauen
Abschlusssieg im Letzigrund

Verabschiedungen

Da wäre zuerst einmal Natasha Gensetter, die 2014 vom Lindsey Wilson College in den USA zu den FCZ Frauen gestossen ist und während ihrer Zeit beim FCZ fünf Meistertitel und vier Cupsiege feiern konnte. In der Championsleague erlebte sie sechs Spiele mit, hat sich jetzt aber nach mehreren Verletzungen schweren Herzens für einen Rücktritt aus dem Spitzenfussball entschieden.

Ebenfalls 2014 stiess Sandrine Mauron vom FC Yverdon Féminin zu den FCZ Frauen. Die Nationalspielerin hat vier Double-Gewinne erlebt, war bei sechs Championsleague-Spielen dabei und wechselt auf die kommende Saison zum deutschen Rekordmeister 1. FFC Frankfurt.

Gegen Ende der Saison 2014/15 kam Lesley Ramseier zu ihren ersten Einsätzen fürs NLA-Team. Sie feierte während ihrer Zeit bei den FCZ Frauen viermal das Double und war bei sechs Championsleague-Spielen dabei. Lesley wird ab der nächsten Saison beim FC Luzern auflaufen.

Mit Naomi Mégroz wechselt eine weitere Nationalspielerin nach Deutschland. Sie wird die kommende Saison beim SC Freiburg spielen, nachdem sie nach ihrem Wechsel 2016 vom FC Luzern zu den FCZ Frauen zweimal das Double gewonnen hat und bei fünf Championsleague-Spielen dabei war.

Mit Susanne Stutz verlieren die FCZ Frauen eine ihrer Torhüterinnen. Susanne wechselte 2017 von GC zum FCZ, gewann zweimal das Double und war bei drei Championsleague-Spielen mit von der Partie. Susanne hört mit dem Fussball auf um sich auf das Studium konzentrieren zu können und um auch wieder etwas mehr Freizeit zu haben.

Mit Caroline Abbé verlässt uns eine weitere Stütze der Abwehr. Die ehemalige Nationalspielerin wechselte 2017 vom FC Bayern München zu den FCZ Frauen und konnte zwei Double-Sieg und drei Championsleague-Teilnahmen feiern. Caroline wechselt zu den Frauen des FC Servette um in ihrer Heimatregion ihre Karriere ausklingen zu lassen.

Andy Ladner und der FCZ haben entschieden nach einer Saison als Trainer des NLA-Teams und als technischer Leiter der Frauenabteilung seinen Vertrag nicht zu verlängern. Mit dem Gewinn des Doubles kann er auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken.

Katharina Bahr wechselte nach ihrer Zeit als Spielerin bei den FC Zürich Frauen in das Amt als Teammagerin und war dort während zwei Saisons erfolgreich im Einsatz und konnte dabei zwei Doubles feiern. Sie gönnt sich jetzt erstmal etwas Ruhe vom Fussball.

Und last but not least verabschieden wir schweren Herzens unsere langjährige Präsidentin Tatjana Haenni. Tatjana war in ihrer Karriere vieles: Spielerin bei diversen Vereinen, Nationalspielerin, Verantwortliche für den Frauenfussball bei der FIFA, und ,und, und. 2005 war sie massgeblich an der Gründung des FFC Zürich-Seebach beteiligt und 2008 überführte sie als Präsidentin diesen Verein zu den FCZ Frauen, dem bisher erfolgreichsten Schweizer Frauenfussball-Club. Ihr neuer Job als Ressortleiterin Frauen- und Mädchenfussball beim Schweizerischen Fussballverband lässt sich nicht mehr mit dem Präsidium eines NLA Clubs vereinbaren und deshalb tritt Tatjana zurück.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Spielerinnen und dem Staff für die vergangenen Jahre und wünschen ihnen weiterhin viel Erfolg!

News

2.Runde Schweizer Cup

2.Runde Schweizer Cup

Die FCZ Frauen treffen auf Renens

Die FCZ Frauen treffen in der UEFA Women's Champions League auf den FC Minsk

Die FCZ Frauen treffen in der UEFA Women's Champions League auf den FC Minsk

Am 11./12. und 25./26. September 2019

1/16-Final-Auslosung der Women's Champions League

1/16-Final-Auslosung der Women's Champions League

Am Freitag, 16. August 2019, in Nyon

Vorschau Women's Cup

Vorschau Women's Cup

Internationales Turnier vom 16.-18.8.

Alle News
Anzeige