Die Resultate vom 28./29. Mai 2022
Vorschau auf den 82. Blue Stars/FIFA Youth Cup

Blue Stars/FIFA Youth Cup: FCZ Frauen gewinnen das Turnier, die Männer belegen Platz 3

Nach dem ersten Turniertag stand der FC Zürich mit einem 2:0-Sieg gegen den FC Blue Stars und einem 0:0 unentschieden gegen SL Benfica mit vier Punkten auf dem zweiten Platz der Gruppe A hinter dem 1. FSV Mainz 05. Am zweiten Turniertag holte sich der FCZ den dritten Sieg im dritten Gruppenspiel gegen den 1. FSV Mainz 05 und qualifizierte sich damit fürs Halbfinale. Dort wartete der FC Basel 1893, gegen den der Stadtclub allerdings mit 2:4 verlor. Das Spiel um den dritten Platz gegen den FK Austria Wien konnte die Colatrella-Elf im Elfmeterschiessen mit 5:4 für sich entscheiden und holte so die Bronzemedaille.

Die FCZ Frauen konnten ihr erstes Spiel gegen die Frauen des FC Basel 1893 mit 1:0 gewinnen. Das entscheidende Tor erzielte Caterina Regazzoni. In der zweiten Partie gegen die Frauen aus Valencia gingen die FCZ'lerinnen mit 2:0 in Führung, ehe Valencia aber nochmals rankam, was die Zürcherinnen allerdings nicht aus dem Konzept brachte und sie das Spiel doch noch mit 4:3 für sich entschieden. Leela Egli und Lillian Schertenleib schnürten jeweils einen Doppelpack. Auch im dritten und letzten Gruppenspiel gegen die Frauen des VfL Wolfsburg konnten die FCZ'lerinnen reüssieren. Nach frühem Rückstand trafen Julie Gartmann (zwei Mal), Sanja Kovacevic und Luisa Süry zum 4:1-Sieg und sorgten so für den Gruppensieg der FCZ Frauen.

Im Halbfinal gegen den FC Rosengård setzten sich die FCZ'lerinnen dank Toren von Sydney Schertenleib, Kovacevic und Egli mit 3:0 durch. Das über weite Strecken ausgeglichene Finale gegen Olympique Lyonnais Féminin musste nach dem 1:1 in der regulären Spielzeit im Elfmeterschiessen entschieden werden. Dort verwandelten die Zürcherinnen sämtliche Penaltys souverän, wobei Lyon den zweiten Elfmeter nicht verwertete. Damit sicherte sich die Equipe von Cheftrainer Costa Vettas den Sieg am Blue Stars/FIFA Youth Cup 2022!

1. Gruppenspiel: FC Zürich gewinnt gegen den FC Blue Stars mit 2:0

FC Blue Stars - FC Zürich 0:2 (0:1)

Tore: 8. Reichmuth 0:1, 37. Di Giusto 0:2

FC Zürich: De Nitti; S. Kunz (26. Guzzo), Denoon, Sörensen; Y. Kunz (20. Hodza), Reichmuth, Morina, Fischer (20. Hanke), Jakovljevic (20. Leao Muata); Bajrami (26. Di Giusto), Sabotic

Der FC Zürich kam gegen den FC Blue Stars Zürich gut in die Partie und war von Beginn an die aktivere Mannschaft. In der achten Minute ging der FCZ per Foulelfmeter von Miguel Reichmuth in Führung. Auch im Anschluss blieb der Stadtclub das gefährlichere Team und kam zwischen der 10. und 17. Minute zu mehreren guten Gelegenheiten. Labinot Bajrami wurde gleich zweimal freigespielt und hätte die Führung für den FCZ ausbauen können. Kai Brinker im Tor des FC Blue Stars verhinderte jedoch den zweiten Treffer des FCZ. Die nächste Gelegenheit für den FC Zürich liess nicht lange auf sich warten. In der 15. Minute fand Reichmuth per Freistoss Bajramis Kopf, der knapp am Tor vorbeizielte. Zwei Minuten später spielte Gianni De Nitti einen langen Ball auf Daris Sabotic, der das Spielgerät herrlich kontrollierte und allein Richtung Tor ziehen konnte. Doch auch sein Schuss fand den Weg nicht an Brinker vorbei ins Tor. Dementsprechend blieb es bis zur Pause beim Ein-Tore-Vorsprung.

Nach dem Seitenwechechsel blieb der FC Zürich tonangebend, kam jedoch nicht mehr ganz so oft gefährlich in den Strafraum. Ab der 35. Minute wurden die Angriffe des FCZ wieder zielstrebiger. Nevio Di Giusto kam gleich zu mehreren guten Chancen und erzielte in der 37. Minute das 2:0 für den Stadtclub. In den verbliebenen drei Minuten fielen keine Tore mehr und so blieb es bis zum Schluss beim 2:0.

2. Gruppenspiel: Der FCZ und SL Benfica trennen sich 0:0 unentschieden

SL Benfica - FC Zürich 0:0 (0:0)

Tore: -

FC Zürich: De Nitti; Denoon, Sörensen, Guzzo; Hodza, Reichmuth, Morina (20. Di Giusto), Hanke (28. Fischer), Leao Muata; Bajrami (34. Sabotic), Ligue

Nach ausgeglichenen Startminuten kam der FC Zürich in der siebten und achten Minute zur ersten Doppelchance. Benfica-Torhüter Ricardo Ribeiro konnte aber sowohl den Abschluss von Leao Muata als auch den Schuss von Selmin Hodza parieren. Der Stadtclub blieb im Anschluss die aktivere Mannschaft und erarbeitete sich durch Mats Hanke die nächste Chance. Doch auch Hanke sah seinen Abschluss vom portugiesischen Schlussmann abgewehrt. Die Gäste hatten ihre beste Torgelegenheit im ersten Durchgang in der 16. Minute. Gustavo Varela setzte den Kopfball aus gut zehn Metern aber neben das Zürcher Tor. Im Gegenzug lancierte Hodza seinen Mitspieler Calixte Ligue mustergültig, Ribeiro liess sich jedoch weiterhin nicht bezwingen. In der letzten Minute vor der Pause versuchte sich Benfica per Freistoss aus 17 Metern, scheiterte aber am glänzend reagierenden Gianni De Nitti.

Nach dem Seitenwechsel bot sich Hanke in der 22. Minute eine gute Freistossgelegenheit aus rund 25 Metern. Der Mittelfeldspieler schlenzte den Ball aber am rechten Torpfosten vorbei. Im Anschluss wurden die gefährlichen Aktionen auf beiden Seiten weniger. Die beste Gelegenheit in den ersten zehn Minuten nach Wiederanpfiff gehörte den Gästen, aber auch die Portugiesen konnten nicht reüssieren. Kurz vor Ablauf der Spielzeit wurde Leao Muata im Strafraum gefoult. Den fälligen Elfmeter setzte Miguel Reichmuth an den Innenpfosten. Damit blieb es bis zum Ende beim leistungsgerechten 0:0-Remis.

3. Gruppenspiel: Der FCZ gewinnt gegen den 1. FSV Mainz 05 mit 2:1

1. FSV Mainz 05 - FC Zürich 1:2 (1:0)

Tore: 2. Martinovic 1:0, 30. Hodza 1:1, 35. Hanke 1:2

FC Zürich: De Nitti; Morina (20. Leao Muata), Guzzo, Denoon, S. Kunz (20. Bajrami); Reichmuth, Di Giusto (20. Hodza), Hanke; Ligue (37. Y. Kunz), Sabotic (20. Jakovljevic), Fischer

Der FC Zürich und der 1. FSV Mainz 05 spielten im dritten Gruppenspiel um den Gruppensieg. Die Mainzer waren in den Startminuten die aktivere Mannschaft und gingen bereits in der zweiten Spielminute mit der ersten gefährlichen Torchance in Führung. In der Folge war der Stadtclub bemüht, den Ausgleich zu erzielen. Die beste Gelegenheit den Spielstand im ersten Durchgang zu egalisieren, vergab Pirosch Fischer nach einer Hereingabe von Mats Hanke (8.). Danach neutralisierten sich die beiden Mannschaften weitestgehend im Mittelfeld und kamen kaum zu Chancen. Dementsprechend ging es mit dem 0:1-Rückstand in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel war der FCZ die tonangebende Mannschaft. Eine erste gute Torgelegenheit verpasste der zur Pause eingewechselte Labinot Bajrami, der nach einem Zuspiel von der rechten Seite, allein vor Mainz-Torwart Leon Hoffmann auftauchte. In der 30. Minute reüssierten die FCZ'ler dann doch. Selmin Hodza traf per Foulelfmeter zum 1:1. Fortan war der Stadtclub die aktivere Mannschaft und traf fünf Zeigerumdrehungen später durch Hanke zur 2:1-Führung. Obwohl sich in den Schlussminuten beide Teams nochmals eine Torchance herausspielten, fielen keine weiteren Tore mehr und so beendete der FCZ die Gruppenphase auf dem ersten Platz.

Halbfinal: Der FCZ verliert gegen den FC Basel 1893 mit 2:4

FC Zürich - FC Basel 1893 2:4 (2:3)

Tore: 1. Gruber 0:1, 5. Bajrami 1:1, 7. Hunziker 1:2, 11. Hunziker 1:3, 20. Hodza 2:3, 29. Jaiteh 2:4

FC Zürich: De Nitti; Hodza, Denoon, Guzzo, Morina (27. Sörensen); Fischer (31. Di Giusto), Reichmuth, Hanke (31. Sabotic); Ligue, Bajrami, Jakovljevic (14. Leao Muata)

Wie bereits im letzten Gruppenspiel geriet der FC Zürich auch im Halbfinal gegen den FC Basel 1893 bereits vor Ablauf der ersten Minute in Rückstand. Diesmal liess die Reaktion aber nicht lange auf sich warten. Nachdem Miguel Reichmuth sich in den Strafraum dribbelte, kam der Ball nach einem Zweikampf zu Labinot Bajrami, der den 1:1-Ausgleich markierte. Nur 120 Sekunden später konnte der FC Basel 1893 seinen Vorsprung aber wiederherstellen. In der siebten Minute gelang den Rheinstädtern mit dem zweiten gelungenen Angriff der zweite Treffer zum 2:1. In der elften Minute doppelte der FCB nach und erhöhte auf 1:3 aus Zürcher Sicht. Dann wurde es spektakulär. Gleich vier Mal kamen die FCZ’ler aus kurzer Distanz zum Abschluss und scheiterten allerdings an FCB-Torhüter Tim Spycher. Der Stadtclub konnte in der ersten Hälfte aber trotzdem noch jubeln. In der 20. Minute liess Selmin Hodza den rechten Aussenverteidiger stehen, der ihn nur mit einem Foulspiel zu stoppen vermochte. Hodza trat gleich selbst an und sorgte per Elfmeter für den 2:3-Anschlusstreffer.

Kurz nach Wiederanpfiff kombinierten sich die Basler über die linke Seite durch, wobei Hodza seinen Gegenspieler als letzter Mann mit einem Foulspiel stoppte und so mit einer direkten Roten Karte vom Platz musste. Obwohl der FCZ im Anschluss auch in Unterzahl weiter mutig nach vorne spielte, waren es die Basler, die ein weiteres Tor erzielten. In der 29. Minute enteilte auf der rechten Seite Momodou Jaiteh und legte den Ball zum 2:4 an Gianni De Nitti vorbei ins Tor. Als sich in den letzten fünf Minuten auch noch Daniel Denoon und Noah Leao Muata verletzten, nachdem der Stadtclub sein Wechselkontingent bereits ausgeschöpft hatte, war die Partie entschieden. Zu acht konnte der FCZ keine Aufholjagd mehr lancieren und so blieb es bei der 2:4-Niederlage gegen den FCB.

Spiel um den dritten Platz: Der FCZ gewinnt gegen Austria Wien mit 5:4 (1:1) nach Elfmeterschiessen

FC Zürich – FK Austria Wien 1:1 (0:0)

Tore: 23. Sabotic 1:0, 26. Sutterlüty 1:1

FC Zürich: Zajac; Morina, Sörensen, S. Kunz, Y. Kunz; Reichmuth, Hanke, Di Giusto; Jakovljevic (31. Ligue), Sabotic (31. Bajrami), Fischer

Im Spiel um den dritten Platz traf der FC Zürich auf den FK Austria Wien. Der Stadtclub zeigte sich spielfreudig und kam bereits in der sechsten Minute zu einem Elfmeter, nachdem Torhüter Sebastian Bacu im Strafraum Ardi Morina foulte. Daris Sabotic übernahm die Verantwortung, scheiterte aber am Wiener Schlussmann. Zürich blieb die aktivere Mannschaft und kam in der Person von Nevio Di Giusto zur nächsten Chance. Sein Abschluss aus rund 20 Metern knallte in der 14. Minute an die Latte. Der FK Austria Wien kam kurz vor der Pause zu einer guten Freistossgelegenheit. Luca Pazorek zielte aber knapp über das Zürcher Tor und deshalb blieb es nach 20 Minuten beim 0:0.

Drei Minuten nach Wiederanpfiff gelang dem FCZ durch Sabotic der 1:0-Führungstreffer (23.). Doch die Führung währte nicht lange. Nach einem Ballverlust in der eigenen Platzhälfte glichen die Gäste aus Österreich durch Rocco Sutterlüty zum 1:1 aus (26.). Im Anschluss war die Partie von Zweikämpfen geprägt und fand vorwiegend im Mittelfeld statt. Erst gegen Ende des Spiels kam der Stadtclub durch Miguel Reichmuth nochmals zu einer Chance. Sein Abschluss in der 38. Minute prallte aber an den Pfosten. Auch Wien kam noch einmal zu einer guten Gelegenheit, Patrick Zajac parierte den letzten Abschluss des Spiels aber sicher und so blieb es beim 1:1 nach 40 Minuten.

Im Elfmeterschiessen behielt der FC Zürich das bessere Ende für sich, siegte mit 5:4 und sicherte sich den dritten Schlussrang. FCZ-Torhüter Zajac konnte sich dabei mit zwei gehaltenen Penaltys auszeichnen.

Bild: FCZ Bild: FCZ
Bild: FCZ Bild: FCZ
Bild: FCZ Bild: FCZ
Bild: FCZ Bild: FCZ
Bild: FCZ Bild: FCZ
Bild: FCZ Bild: FCZ
Bild: FCZ Bild: FCZ
Bild: FCZ Bild: FCZ
Bild: FCZ Bild: FCZ
Bild: FCZ Bild: FCZ
Bild: FCZ Bild: FCZ
Bild: FCZ Bild: FCZ
Bild: FCZ Bild: FCZ
Bild: FCZ Bild: FCZ
Bild: FCZ Bild: FCZ
Bild: FCZ Bild: FCZ
Bild: Keystone/FCZ Bild: Keystone/FCZ
Bild: Keystone/FCZ Bild: Keystone/FCZ
Bild: Keystone/FCZ Bild: Keystone/FCZ