DE FR EN
«Die Qual der Wahl? Das ist Quatsch»
Zwischen Frust und Frustlöser

Der FCZ vor dem Duell mit YB:Frey brennt, Dwamena suspendiert

Spitzenkampf Erster gegen Zweiter. Reprise des Cupfinals. Duell zweier Jungtrainer. Und wieder einmal: Michael Frey gegen seinen früheren Verein. Kurz: YB - FCZ morgen ist eine heisse Affiche, unabhängig vom Wetter. FCZ-Stürmer Frey wurde vor einer Woche im Stadtderbygar geschont, um ihn nun voller Tatendrang auf die Berner loszulassen. «Wir können uns das leisten», sagt Ludovic Magnin: Wegen der bevorstehenden Einsätze in der Europa League sei das Kader komfortabel aufgestellt.

Mit einem Sieg im Stade de Suisse könnten die Zürcher erstmals seit einem Jahr wieder den Leaderthron besteigen. Magnin ist das weniger wichtig, «wir wollen einfach unseren guten Beginn bestätigen», sagt er. Wie vor einem Jahr ist der FCZ mit zwei Siegen gestartet, damals war er von einem 0:0 gegen Lugano kurzzeitig gebremst worden. Gekrönt wurde die Saison des Aufsteigers mit dem Cupsieg vor drei Monaten in Bern, und nun will Magnin beweisen, «dass wir auch in der Meisterschaft zu einer Topleistung gegen YB fähig sind».

Obschon weiterhin im Kader, ist Stürmer Raphael Dwamena wie gegen GC nicht dabei. Wegen des sich anbahnenden Transfers (zu Levante?) hat Magnin den 22-jährigen Ghanaer in dieser Woche gar vom Trainingsbetrieb suspendiert. «Solange seine Situation nicht geklärt und er im Kopf nicht frei ist, bringt er uns nicht weiter», erklärt er.

News

Viele Tore und viele Emotionen im Letzigrund – der FCZ und YB trennen sich 3:3

Viele Tore und viele Emotionen im Letzigrund – der FCZ und YB trennen sich 3:3

In der elften Runde der Super League liefern sich die Young Boys und der FC Zürich einen spektakulären Spitzenkampf. YB macht einen Zweitore-Rückstand wett.

Wild, hektisch und spektakulär

Wild, hektisch und spektakulär

Im aufwühlenden und intensiven Spitzenkampf trennen sich der FCZ und YB 3:3

«Ich kann Sie doch nicht anlügen»

«Ich kann Sie doch nicht anlügen»

Ludovic Magnin versucht auch als Trainer des FC Zürich, seine erfrischende Art zu bewahren. Und er erklärt vor dem Spitzenspiel morgen gegen YB, wieso seine Mannschaft kaum Tore erzielt.

Fehlstart mit Eigentor

Fehlstart mit Eigentor

Der FCZ bleibt im Achtelfinal der Champions League gegen Bayern chancenlos. Die Zürcherinnen müssen mit einer 0:2-Hypothek ins Rückspiel nach München.

Alle News
Werbung