DE FR EN
Der FCZ gerät ins Schwitzen
Bern bleibt für den FCZ ein gutes Cup-Pflaster

Ein Zürcher Derby - nur ohne GC

Eines ist sicher: Der Busfahrer des FCZ braucht für die Fahrt ans nächste Cupspiel am 31. Oktober oder 1. November kein Navigationsgerät. Der Titelverteidiger trifft im Achtelfinal auf Red Star. Der Stadtzürcher Erstligist besiegte am Samstag Cham 1:0 und hat seine Heimat auf der Allmend Brunau - also genau dort, wo der FCZ trainiert.

Im Gegensatz zu GC erledigte der FC Zürich seine Pflichtaufgabe im Sechzehntelfinal relativ problemlos. «Wir liessen nichts anbrennen», fasste Trainer Ludovic Magnin die Leistung nach dem 4:2 gegen den Berner Quartierverein Breitenrain zusammen. Bis zur 81. Minute führten die Zürcher beim Promotion-League-Verein locker 3:0, die Treffer hatten Odey (4.), Kololli (23.) und Nef (40.) bereits in der ersten Halbzeit erzielt. Danach verwaltete der FCZ nur noch und sparte Kräfte für das erste Gruppenspiel gegen Larnaca (Zyp) am Donnerstag in der Europa League. Allerdings wurde es in der Schlussphase nach zwei Gegentoren in der 82. und 91. Minute noch eng. Rodriguez sicherte den Erfolg mit dem 4:2 (93.). «Wir haben nur fünf Minuten gezittert», sagte Magnin.

News

Viele Tore und viele Emotionen im Letzigrund – der FCZ und YB trennen sich 3:3

Viele Tore und viele Emotionen im Letzigrund – der FCZ und YB trennen sich 3:3

In der elften Runde der Super League liefern sich die Young Boys und der FC Zürich einen spektakulären Spitzenkampf. YB macht einen Zweitore-Rückstand wett.

Wild, hektisch und spektakulär

Wild, hektisch und spektakulär

Im aufwühlenden und intensiven Spitzenkampf trennen sich der FCZ und YB 3:3

«Ich kann Sie doch nicht anlügen»

«Ich kann Sie doch nicht anlügen»

Ludovic Magnin versucht auch als Trainer des FC Zürich, seine erfrischende Art zu bewahren. Und er erklärt vor dem Spitzenspiel morgen gegen YB, wieso seine Mannschaft kaum Tore erzielt.

Fehlstart mit Eigentor

Fehlstart mit Eigentor

Der FCZ bleibt im Achtelfinal der Champions League gegen Bayern chancenlos. Die Zürcherinnen müssen mit einer 0:2-Hypothek ins Rückspiel nach München.

Alle News
Werbung