Der FCZ-Trainer Magnin ist zuversichtlich für das Cup-Spiel in Wil: «Wir sind besser»
FCZ, wo bist du? – 0:4-Niederlage gegen den Meister YB

Der FCZ gibt weiterhin Rätsel auf

Es gibt nach sechs Runden ein paar Alarmsignale im FC Zürich. Zum Beispiel das Torverhältnis: 5:14. Und zum Beispiel die Tatsache, dass Teams gegen diesen FCZ – angetreten, um hinter YB und Basel die dritte Kraft zu bilden – selbst in Unterzahl zu punkten wissen. Xamax im Letzigrund in der Nachspielzeit zum 2:2, Sitten im Heimspiel mit einer Doublette zum 3:1. Ist es zu viel verlangt von einem Team in Überzahl, mindestens den Status quo zu halten? Kann man von einem Team erwarten, dass es manchmal eine Überzahl zu einem Sieg nützt? Und jetzt dieses 0:4 gegen YB, das «schmerzt», wie der Trainer Ludovic Magnin an der Pressekonferenz einräumt. Ein zweites 0:4 nach dem 0:4 gegen Lugano im Auftaktspiel. Unglückliche Umstände, Zufälle, Pech?

Der FCZ hat in dieser Anfangsphase der Saison auch schon ansehnlichen Kombinationsfussball gespielt – so wie es ihm selbst vorschwebt. Aber es fällt auf, dass das Gebilde unter gewissen Umständen schnell auseinanderbricht. Als fragil könnte man den Zustand bezeichnen. Es gibt ein paar Gründe, die die Misere erklären können, anderes bleibt rätselhaft. In Bern fehlten dem FCZ ein halbes Dutzend Stammspieler (Hekuran Kryeziu, Winter, Rüegg, Mahi, Schönbächler, Kololli). Das ist als Handicap einzustufen. Es erklärt aber nicht vollumfänglich einen Einbruch in der zweiten Halbzeit wie gegen YB. Einige Spieler mochten sich nach dem Spiel erst gar nicht äussern, sie suchten den Schutz der Kabine, der eine oder andere liess ein Wort wie «Katastrophe» auf dem Weg liegen. Einer wollte die Türe zuschlagen. Aber selbst das gelang nicht gut bei diesen schweren modernen Türen im Stade de Suisse.

Der Sportchef Thomas Bickel sagte als Erstes, dass «die Geschichte dieses Spiels schnell erzählt ist». Man habe das System nicht ordnungsgemäss umsetzen können, aber auch «die Solidarität, die Kompaktheit und das Arbeiten gegen den Ball» seien mangelhaft gewesen. Bickel bilanzierte: «Wir machen einen Schritt vorwärts, dann wieder einen zurück.» Eine Art Stillstand. Der Rückschritt in Bern war kein kleiner. Der Trainer Magnin sprach von einer «sehr, sehr schwierigen Woche», das Spiel sei das Spiegelbild davon gewesen. Mahi verletzte sich im Training am Oberschenkel, dann fiel auch noch Schönbächler aus. Mit einer Dreierabwehr versuchte Magnin mit einem verdichteten Zentrum für Stabilität zu sorgen. Was nicht gelang, auch weil die Stürmer Kramer und Ceesay kaum einen Ball vorne zu halten vermochten. Magnin ersetzte Ceesay durch den jungen Di Giusto, ein deutliches Zeichen der Unzufriedenheit des Trainers. Der Sportchef Bickel sieht, dass in der Offensive Handlungsbedarf besteht, «wir schauen uns um», sagte er. Und der Trainer Magnin versprach, dass man in drei Wochen im Heimspiel gegen Thun – nach der Pause für die Nationalmannschaften und einer Cup-Runde – «ein ganz anderes Gesicht des FCZ» sehen werde.

YB zeigte sich trotz (mit Absicht vorgenommenen) Absenzen bodenständig. Die Berner gehen mit gefestigtem Selbstvertrauen nach Belgrad zum Rückspiel des Play-off für die Champions League. Der Trainer Gerardo Seoane wollte gegen den FCZ «ein paar Dinge simulieren für das Spiel vom Dienstagabend». Marchesano sollte beispielsweise Marin mimen, den Spielmacher von Roter Stern. So richtig klappte die Übungsanlage nicht. Der FCZ war an diesem Abend zu schwach auf der Brust.

News

Basel gewinnt 4:0 und zeigt dem FC Zürich die Grenzen auf

Basel gewinnt 4:0 und zeigt dem FC Zürich die Grenzen auf

Nach dem Remis von YB und der Niederlage Sittens ist der FC Basel mit drei Punkten Vorsprung alleiniger Leader. Gegen den desolaten FCZ genügt den Baslern eine solide Vorstellung.

Nur noch desolat

Nur noch desolat

Der FC Zürich zerfällt in Basel in seine Einzelteile und kann froh sein, dass er mit einem 0:4 davonkommt - in dieser Verfassung ist er ein Abstiegskandidat.

Der FCZ siegt dank Debütantentoren

Der FCZ siegt dank Debütantentoren

Simon Sohm und Aiyegun Tosin schiessen beim 2:0-Heimsieg gegen den FC Thun ihre ersten Super-League-Treffer. Die Berner Oberländer müssen 70 Minuten lang in Unterzahl spielen.

Magnins Rat bringt Tosin gleich das erste Tor

Magnins Rat bringt Tosin gleich das erste Tor

Die Zürcher schlagen Thun 2:0. Auch weil der Videoschiedsrichter das Spiel früh in ihre Richtung lenkt.

Alle News
Anzeige