DE FR EN
Der FCZ hofft auf die Zukunft, Luzern auch
Mit viel Mut in die Niederlage

FC-Trainer Ludovic Magnin: «Wir haben ein Versprechen für die Zukunft abgegeben»

Ludovic Magnin, wie beurteilen Sie die Leistung des FC Zürich nach dem 0:2 in Neapel?

Ich glaube, wir haben die Reaktion gezeigt, die von uns verlangt wurde. Ich habe eine Mannschaft gesehen, die ein ganz anderes Gesicht zeigte als vor einer Woche. Wir haben gut ins Spiel gefunden. Die ersten zwanzig Minuten haben mir sehr gut gefallen. Danach ist Napoli aufgekommen, und wir mussten das erste Tor kurz vor der Halbzeit hinnehmen. Es war ein Tor, wie es nur einem Spieler auf hohem Niveau gelingt.

War Ihre Mannschaft nahe an einem Erfolg?

Wir hatten nach der Pause eine Gelegenheit mit Salim Khelifi. Wenn das 1:1 fällt, ändert sich das Spiel vielleicht. Wir hatten in den neunzig Minuten vielleicht eine oder zwei Torchancen. Die SSC Napoli hat gezeigt, dass sie klar die bessere Mannschaft war. Aber der Unterschied zwischen ihr und uns war kleiner als im Hinspiel.

Was hat Ihnen besonders gefallen?

Wir haben mit einer sehr jungen Mannschaft gespielt. Die Jungen haben mir heute Freude bereitet. Das ist sehr gut für die Zukunft des FC Zürich.

Sie kennen den internationalen Fussball gut. Was trauen Sie Napoli in der Europa League noch zu? Vielleicht auch im Vergleich mit dem deutschen Team Bayer Leverkusen, gegen das Ihre Mannschaft gewinnen konnte?

Es ist immer schwierig, die Mannschaften zu vergleichen. Aber ich glaube, Napoli ist reifer als Leverkusen. Napoli hat viel Erfahrung, und ich glaube wirklich, dass es den Wettbewerb gewinnen kann. Und eigentlich hoffe ich das auch. Denn dann könnten wir sagen, wir seien von jener Mannschaft rausgeworfen worden, die den Titel in der Europa League geholt hat.

Sie haben eine sehr mutige Aufstellung gewählt. Wie sehr waren Sie sich des Risikos bewusst?

Man kann als Trainer nicht mutige Spieler verlangen, wenn man selber nicht mutig ist. Ich wollte mit der Aufstellung den Spielern zeigen: «Der Trainer geht auf tutti. Er stellt offensiv auf, also bleibt uns nichts anderes übrig, als auch offensiv zu spielen.» Aber die Aufstellung war nicht entscheidend. Entscheidend war der Spirit.

Was nehmen Sie aus diesem Spiel für die Zukunft mit?

Nun folgen die vielleicht zehn wichtigsten Tage der Saison – mit zwei entscheidenden Meisterschaftsspielen und der Partie im Cup. Wir dürfen nun nicht zufrieden sein, wir müssen schlafen, gut essen und trinken. Damit wir den Kampf annehmen können.

Sie wollten mit dem Auftritt in Neapel die Flecken vom Image des FC Zürich aus dem Hinspiel reinigen. Ist das gelungen?

Das müssen andere beurteilen. Meiner Meinung nach verabschieden wir uns mit erhobenem Kopf aus der Europa League. Wir haben ein Versprechen für die Zukunft abgegeben. Ich kam auch als 17-Jähriger in den Profifussball. Ich weiss nicht, ob ich in diesem Alter schon so hätte spielen können wie unsere Jungen heute in Neapel. Das stimmt mich positiv. Wenn ich aber sachlich bleibe und heute nur den Fussball anschaue, war es am Ende ein Klassenunterschied.

News

Aus dem FC Zürich wird man derzeit nicht schlau – Favre ist weit weg

Aus dem FC Zürich wird man derzeit nicht schlau – Favre ist weit weg

Die Zürcher gewinnen gegen den Tabellenvorletzten Neuchâtel Xamax mit Ach und Krach 2:1. Doch viel mehr ist da nicht. Im Moment ist beim FCZ wenig bis nichts von einer zu Optimismus verleitenden Leistungskurve zu erkennen.

Der FCZ hilft sich und GC mit einem Doppelschlag

Der FCZ hilft sich und GC mit einem Doppelschlag

Schlüsselspiel: Die Zürcher besiegen Xamax 2:1. Wieder ist Benjamin Kololli entscheidend.

Leiden mit Ancillo Canepa

Leiden mit Ancillo Canepa

Der FC Zürich holt mit einem Penalty in letzter Minute gegen Thun ein 2:2.Präsident Canepa erlebt dabei einen Nachmittag mit grossen Emotionen.

Der FCZ feiert in Thun ein Remis – dank einem Penaltytor in der Nachspielzeit

Der FCZ feiert in Thun ein Remis – dank einem Penaltytor in der Nachspielzeit

Seit nunmehr elf Runden hat der FC Zürich nicht mehr gewinnen können, über das 2:2 in Thun darf er sich aber dennoch freuen.

Alle News
Werbung