1/8-Finale Schweizer Cup: FCZ gegen Köniz
Neue Finanzchefin beim FC Zürich

FCZ nach 3:1 gegen Black Stars im Cup-Achtelfinal

FCZ-Cheftrainer Rolf Fringer forderte vor der Partie ein konzentriertes Auftreten von der ersten Sekunde und einen souveränen Einzug in das Cup-Achtelfinale. „Mit dem Resultat bin ich zufrieden, mit der Art und Weise aber nicht“, äusserte er sich nach dem Spiel. Doch der Reihe nach.

Die Zürcher starteten wenig optimal in die Partie und durften sich in zwei Szenen bei ihrem Torhüter David Da Costa bedanken, dass er die gefährlichen Distanzschüsse abwehren konnte und die Gäste so vor einem Gegentreffer bewahrte. Obwohl der FCZ im Vergleich zum 4:1-Sieg in Thun in einer unveränderten Formation auftrat, erinnerte zu Beginn wenig an den guten Auftritt im Berner Oberland. Dennoch gingen die Gäste nach 18 Minuten in Führung. Josip Drmic verlängerte einen Eckball von Davide Chiumiento mit dem Kopf auf Asmir Kajevic, der ebenfalls per Kopf zum 1:0 traf. Kurz vor dem Pausenpfiff erhöhte Josip Drmic auf 2:0. Der Stürmer schob Black-Stars-Keeper Saladin den Ball zwischen den Beinen durch. Die Vorarbeitete leistete Davide Chiumiento. Damit war der FCZ auf Kurs Richtung Cup-Achtelfinal.

Berat Djimsiti, der nach einen Foul in der vierten Minute längere Zeit gepflegt werden musste und in der zweiten Halbzeit nicht mehr weiterspielen konnte, wurde nach der Pause durch Raphael Koch ersetzt. Der FC Black Stars schenkte den Zürchern auch in der zweiten Halbzeit nichts und machte ihnen das Leben schwer. Vorerst wurde der Aufwand des 1. Liga-Classic-Vereins nicht belohnt. In der 66. Minute fiel das 3:0 durch Adis Jahovic – sehr zur Freude der zahlreich mitgereisten und lautstarken FCZ-Fans unter den 2120 Zuschauern im St. Jakob-Park, wohin die Partie aus Sicherheitsgründen verlegt werden musste. Zwei Minuten nach der Vorentscheidung durften auch die Fans der Black Stars jubeln. Schiedsrichter Luca Gut verhängte einen umstrittenen Foulelfmeter, den Kalayci zum 1:3 verwertete. Es war ein verdienter Lohn für den Underdog, der von Ex-Basel-Spieler Samir Tabakovic trainiert wird. Das Tor zum 1:3 war zugleich das letzte an diesem regnerischen Nachmittag.

Tabakovic äusserte sich an der Medienkonferenz nach dem Spiel erfreut über die Leistung seines Teams, aber gleichzeitig enttäuscht über das Ausscheiden: „Mit einer Niederlage kann man natürlich nie zufrieden sein“. Sein Gegenüber Rolf Fringer fand lobende Worte für das Auftreten der Black Stars, war mit seinem eigenen Team jedoch nicht restlos zufrieden. „Wir sind schlecht ins Spiel gestartet, zum Glück war David Da Costa hellwach. Auch wenn solche Cupspiele nie einfach zu spielen sind, hätten wir uns ein souveräneres Weiterkommen gewünscht. Die heutige Partie zeigt auch für die kommenden Spiele in der Meisterschaft, dass wir uns weiter alles hart erarbeiten müssen.“

Auf wen der FC Zürich im 1/8-Finale des Schweizer Cups am 8. oder 9. Dezember 2012 treffen wird, wird am Sonntagabend im Sportpanorama ab 18.15 Uhr im Schweizer Fernsehen ausgelost.


FC Black Stars - FC Zürich 1:3 (0:2)

St. Jakob-Park - 2120 Zuschauer - SR Gut

Tore: 18. Kajevic 0:1, 44. Drmic 0:2, 66. Jahovic 0:3, 68. Kalayci (Foulpenalty) 1:3

Zürich: Da Costa; Philippe Koch, Djimsiti (46. Raphael Koch), Teixeira, Glarner; Kukuruzovic, Buff, Kajevic (85. Mariani); Drmic, Jahovic, Chiumiento (77. Schönbächler)

Bemerkungen: Zürich ohne Beda, Benito, Chikhaoui, Gavranovic, Gonçalves Caetano, Kukeli (alle verletzt oder rekonvaleszent) und Brecher (nicht im Aufgebot).

Verwarnungen: -

News

Wiederaufnahme des Trainings

Wiederaufnahme des Trainings

Erstes Mannschaftstraining seit zweieinhalb Monaten

"Jetzt erscht rächt bruched mir eu!"

"Jetzt erscht rächt bruched mir eu!"

Solidarität zeigen und Saisonkarte 2020/2021 sichern

Alle News
Anzeige