UEL-Gruppenphase: FCZ gegen Villarreal, Gladbach und Apollon Limassol
Vorschau FC Zürich - FC Spartak Trnava

FC Zürich und FC Spartak Trnava trennen sich 1:1-Unentschieden

Der FCZ qualifiziert sich dank einer überzeugenden Leistung für die Gruppenphase der Europa League! Chikhaoui erzielte kurz nach der Pause mit einem sehenswerten Treffer die zwischenzeitliche Führung.

Das Heimteam startete mit der gleichen Elf wie eine Woche zuvor in der Slowakei, also mit Rikan im defensiven Mittelfeld und Buff auf der Seite. „Wir haben noch nichts erreicht“, mahnte Trainer Urs Meier vor dem Spiel und Captain Chikhaoui ergänzte, man müsse das gleiche Engagement wie im ersten Spiel haben und die Balance zwischen Verteidigen und Angreifen finden. Diese Vorgaben setzten die Spieler gleich von Beginn an konsequent um. Der Stadtclub agierte in den ersten zwanzig Minuten aus einer sicheren Defensive heraus und liess den Gegner in der eigenen Gefahrenzone kaum gewähren.

Dann hatte das Heimteam seine stärkste Phase in der Offensive und kam innert zehn Minuten gleich zu drei guten Tormöglichkeiten. Rikan wurde nach einer Balleroberung im gegnerischen Strafraum angespielt, sein Schuss aus 14 Metern strich knapp am rechten Pfosten vorbei (22.). Fünf Minuten später kombinierte der FCZ über mehrere Stationen, nach einer raumöffnenden Seitenverlagerung von Yapi tankte sich Schönbächler links durch, dessen Pass in die Mitte konnte von Chermiti jedoch nicht verwertet werden. Und wieder kurz darauf die nächste schöne Kombination: Über Yapi, Chiumiento und Chikhaoui (akrobatisch) landete der Ball bei Rikan. Auch sein Abschlussversuch war wie der Nachschuss Chiumientos nicht vom Erfolg gekrönt.

Die Mannschaft von Urs Meier agierte nun klar feldüberlegen. Immer wieder leitete sie aus der eigenen Platzhälfte heraus schöne Spielzüge ein. Das defensive Mittelfeld mit dem omnipräsenten, zweikampfstarken Yapi liess dem Gegner, auch dank der vorzüglichen Unterstützung von den Offensivspielern und den beiden Aussenläufern, kaum Zeit und Platz für ein gepflegtes Angriffsspiel. Und die selten in den Strafraum gespielten Bälle waren jederzeit eine sichere Beute der Innenverteidigung. So erstaunte es nicht, dass die Slowaken zu keiner nennenswerten Torchance kamen. Einzig in der 20. Minute hatte man Glück, dass der Schiedsrichter nicht auf Penalty entschied, als der Ball Kecojevic im Strafraum an den Unterarm sprang.

In der ersten Viertelstunde der zweiten Halbzeit agierte der FCZ noch stärker und kam gleich mehrmals zu guten Abschlussversuchen. Er dominierte den Gegner nun fast nach Belieben, agierte technisch und taktisch versierter und überzeugte wie von Beginn weg mit guter Raumaufteilung und Zweikampfstärke.

In der 48. Minute der verdiente Führungstreffer: Von der Mittellinie kam der Ball zu Chikhaoui, dieser nutzte mit dem Ball am Fuss den sich ihm bietenden Freiraum und schoss aus 16 Metern platziert in die linke Torecke - ein weiterer in Vorbereitung und Vollendung sehenswerter Treffer des Tunesiers. Kurz darauf wäre Yapi mit einem Heber fast das 2:0 gelungen.

Die Entscheidung schien gefallen. Der Gegner resignierte und der Stadtclub hatte so nun die nötigen Freiräume, um mit schönen Kombinationen zu weiteren Torchancen zu kommen. Chermiti (55./ 58./ 84.), Rikan (58.), Schönbächler (76.) und Etoundi (84.) scheiterten jedoch allesamt. Dafür feierten die Fans auf den Rängen sich selber (Spartak Trnava) oder, was viel schöner ist, den Einzug in die Gruppenphase der Europa League (FCZ)!

Dass Spalek in der 92. Minute mit einem abgefälschten Schuss noch der Ausgleich gelang, mag man den FCZ-Spielern einerseits wohlwollend verzeihen, kann andererseits jedoch auch als Weckruf für die Vorbereitungszeit auf das Auswärtsspiel gegen den FC St. Gallen (Sonntag, 13.45 Uhr) verstanden werden.


FC Zürich - FC Spartak Trnava 1:1 (0:0)

AFG ARENA, St.Gallen - 4252 Zuschauer - SR Madden (Schottland)

Tore: 48. Chikhaoui 1:0, 91. Spalek 1:1

Zürich: Da Costa; Philippe Koch, Kecojevic, Djimsiti; Buff (79. Rodriquez), Yapi, Rikan, Schönbächler (82. Maurice Brunner); Chiumiento; Chikhaoui (69. Etoundi), Chermiti

Trnava: Rusov; Siva, Bortel (74. Soungole), Toth, Conka; Janecka, Casado; Schranz (51. Kuzma), Glever (56. Spalek), Jendrisek; Mikovic

Bemerkungen: Zürich ohne Gavranovic, Raphael Koch, Kukeli, Sadiku (alle verletzt), Cédric Brunner, Kajevic, Kleiber, Malloth und Oberlin (alle nicht im Aufgebot).

Verwarnungen: 54. Siva (Foul), 89. Janecka (Foul)

Bild: freshfocus/FCZ Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ Bild: freshfocus/FCZ
Anzeige