Reiseangebot zum Auswärtsspiel gegen Villarreal CF
FC Zürich in Zypern angekommen

Der FCZ verliert gegen Apollon Limassol mit 2:3

Der FCZ ist mit grossen Hoffnungen nach Zypern gereist. Coach Urs Meier impfte seinem Team jedoch ein, Apollon Limassol auf keinen Fall zu unterschätzen.
Die Zyprioten sind bekannt für einen starken Angriff und ein schnelles Umschalten aus der Defensive.

Man merkte den Spielern des Stadtclubs an, dass man gewillt war, das Spiel zu machen. Man wollte Apollon nicht ins Spiel kommen lassen. In der 9. Minute musste das Konzept jedoch bereits überarbeitet werden. Papoulis konnte eine Kopfball-Rückgabe von Rezek übernehmen und sein Direktschuss landete genau in der linken Torecke. Eine frühe Führung für Apollon.

Die Partie war kampfbetont, es wurde viel direkt auf den Mann gespielt, mit viel Körpereinsatz. Der Stadtclub war also gefordert, auf den Rückstand zu reagieren. In der 26. Minute flankte Schönbächler vors Tor, Chermiti kam aber nicht an den Ball.
Dann die grosse Chance zum Ausgleich: Chermiti wühlte vor dem Tor, Chikhaoui konnte den Ball übernehmen, sah seinen Schuss aber nur vom Pfosten zurückprallen.
In der 35. Minute war es Rikan, der mit seinem Weitschuss Goalie Bruno Vale prüfte, der Abschluss aber zu harmlos, um den portugiesischen Keeper in Verlegenheit zu bringen.
Mit einem Weitschuss versuchten es dann auch die Zyprioten. Aus rund 30 Metern zog Gullon ab und zum Entsetzen der Zürcher Spieler und den mitgereisten Anhänger traf er genau in die Ecke. Anstatt 1:1 hiess es nun 2:0. Mit diesem Resultat ging es in die Pause. Auf Trainer Urs Meier wartete nun die Aufgabe, seine Mannschaft neu einzustellen.

Anscheinend wählte der Coach die richtigen Worte, denn die Spieler des Stadtclubs kamen agressiver und konzentriert aus der Kabine. In der 50. Minute gelang Rikan der Anschlusstreffer; seine Direktabnahme nach einer Flanke quer durch den Strafraum fand den Weg ins Tor. Ein verdientes 2:1. Nur 4 Minuten später kam es dann noch besser für die Zürcher: Nach einem sehenswerten Kurzpassspiel schlenzte Yapi den Ball ins linke Lattenkreuz, ein herrlicher Treffer zum 2:2-Ausgleich.

Der FCZ versuchte weiterhin, das Spiel zu machen. Je länger die Partie jedoch dauerte, desto mehr kam Apollon wieder zuück. In der 78. Minute sah der Toschütze von Apollon, Gullon, die gelb-rote Karte nach einem Foulspiel. Auch gegen 10 Spieler gelang es dem Stadtclub nicht, das 3:2 zu erzielen. Aber es kam noch schlimmer: In der 87. Minute brachte die Zürcher Verteidigung den Ball nicht aus dem Strafraum und zu allem Unglück wehrte Philippe Koch eine Hereingabe ins eigene Tor ab. Neuer Spielstand: 3:2 für Apollon Limassol. Den Vorteil der Ueberzahl konnte der FCZ auch nicht über die Zeit bringen; in der 90 Minute musste auch Captain Chikhaoui nach einem Foul mit gelb/rot vom Platz. Er wird dem Stadtclub in der nächsten Partie fehlen. Fast wäre dem FCZ doch noch der Ausgleich gelungen. Der für Chiumiento eingewechselte Rossini sah seinen Schuss in der 93. Minute aber auf der Linie abgewehrt. Der Stadtclub versuchte alles, das Resultat noch auszugleichen. Bei Eckbällen kam auch Da Costa nach vorne, aber der Ausgleich gelang nicht mehr.

So muss der FCZ mit einer unglücklichen Niederlage aus Zypern heimreisen. Die nächste Partie in der Gruppenphase der Europa League wird der Stadtclub am 2. Oktober im Letzigrund gegen den VfL Borussia Mönchengladbach bestreiten.


Apollon Limassol FC – FC Zürich 3:2 (2:0)

GSP Stadium, Nicosia - 5600 Zuschauer - SR Evans (Wales)

Tore: 9. Papoulis 1:0, 40. Gullon 2:0, 50. Rikan 2:1, 54. Yapi 2:2, 87. Philippe Koch (Eigentor) 3:2

Apollon: Bruno Vale; Stylianou (91. Angeli), Merkis, Joao Paulo, Robert; Gullon, Meriem, Hamdani (67. Thuram); Papoulis, Rezek, Sangoy (78. Lopez)

Zürich: Da Costa; Philippe Koch, Kecojevic, Djimsiti; Rikan, Kukeli, Yapi, Schönbächler (73. Buff); Chiumiento (91. Rossini); Chikhaoui, Chermiti (67. Etoundi)

Bemerkungen: Zürich ohne Gavranovic, Raphael Koch, Sadiku (alle verletzt), Cédric Brunner, Maurice Brunner, Kajevic, Kleiber, Malloth und Oberlin (alle nicht im Aufgebot).

Verwarnungen: 31. Schönbächler (Foul), 32. Gullon (Foul), 44. Chermiti (Foul), 74. Sangoy (Reklamieren), 79. Kukeli (Foul), 82. Chikhaoui (Foul), 92. Bruno Vale (Spielverzögerung)

Platzverweise: 80. Gullon (2. gelbe Karte nach Foul), 90. Chikhaoui (2. gelbe Karte nach Foul)

Bild: freshfocus/FCZ  Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ  Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ  Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ  Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ  Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ  Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ  Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ  Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ  Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ  Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ  Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ  Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ  Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ  Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ  Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ  Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ  Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ  Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ  Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ  Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ  Bild: freshfocus/FCZ
Anzeige