Cupspiel FCZ - GC angesetzt
Vorschau VfL Borussia Mönchengladbach - FC Zürich

Der FCZ verliert gegen VfL Borussia Mönchengladbach 0:3

Die Ausgangslage war klar, nur ein Sieg gegen Mönchengladbach lässt den Stadtclub international überwintern. Es waren viele Abwesende, die Coach Urs Meier die Aufstellung nicht gerade einfach machte. Er verabschiedete sich von der gewohnten Dreierabwehr und stellte mit Philippe Koch und Buff in der Innenverteidigung auf eine Viererabwehrkette um. Sicherlich keine schlechte Option, wenn man an das angriffstarke Mönchengladbach denkt.

Gladbach begann stark, nahm das Heft gleich von Beginn weg in die Hand. Es war in der 16. Minute, als der 18-jährige Elvedi einen schlechten Pass auf Kukeli spielte, Hrgota dazwischen ging und seitlich alleine auf Da Costa los zog. Doch der Stürmer der Gladbacher kann von diesem Geschenk nicht profitieren.

In der 23. Minute war der schnelle Traoré Sieger im Zweikampf gegen Elvedi, er legte zurück auf Raffael, doch dessen Schuss ging klar übers Tor. Eine sehr gute Chance für den Ex-FCZler.

Pech dann für den FCZ. In der 24. Minute muss Kecojevic verletzt vom Platz. Cédric Brunner kommt für ihn ins Spiel. Kukeli übernahm neu den Platz in der Innenverteidigung und Cédric Brunner nahm den Platz im Mittelfeld ein.

In der 28. Minute startet Traoré aus offsideverdächtiger Position, er verzieht leicht und sein Schuss geht knapp nebens Tor. Nur kurz darauf sind es wieder die Gladbacher, die angreifen. Der unglückliche Ablenker des eingewechselten Cédric Brunner geriet zur Vorlage für Herrmann, dieser lief auf Da Costa zu, umspielte ihn und schoss das Leder ins leere Tor. 1:0 für Mönchengladbach in der 31. Minute.

Mit einem Distanzschuss trifft der wirblige Traoré nur den Pfosten. Da Costa wäre geschlagen gewesen; dies in der 38. Minute.

Der FCZ musste in der ersten Hälfte hartes Brot essen, die Gladbacher waren die bessere Mannschaft, welche zur Pause durchaus auch höher hätte führen können.

Der Stadtclub kam in der zweiten Halbzeit etwas besser ins Spiel. In der 59. Minute sind es jedoch Raffael und Hrgota, die zumindest die Vorentscheidung in dieser Partie bewerkstelligen. Raffaels Hereingabe vollendet Hrgota zum 2:0.

In der 62. Minute ist es wieder der Ex-Zürcher Raffael, der Da Costa zu einer Parade zwingt. Aus rund 8 Metern schiesst er Da Costa an, das hätte das 3:0 sein müssen. Doch nur gerade zwei Minuten später passierte es doch. Hrgota wird steil angespielt und kann alleine auf den Zürcher Keeper losziehen. Da Costa stürmt ihm entgegen, aber Hrgota lupft den Ball cool über den Zürcher Schlussmann zum 3:0. Nun musste man aufpassen, dass die Partie nicht in einem Debakel endet für den FCZ.

In der 77. Minute kann Schönbächler einen Freistoss treten, Sommer faustet den Flankenball weg und Philippe Kochs Abschluss streicht nur knapp am Tor vorbei. Dies war bis anhin eine der grössten Chancen für den FC Zürich. In der 81. Minute ist es wieder Schönbächler, der eine Flanke von Maurice Brunner nur ganz knapp verpasst. Der Stadtclub hatte nun Möglichkeiten zum Ehrentreffer.

Cédric Brunner hatte kurz vor Ende der regulären Spielzeit noch eine Möglichkeit, aber er kam nicht richtig zum Abschluss. In den Schlussminuten konnte der FCZ etwas Druck aufs Tor der Gladbacher machen, etwas Zählbares schaute aber nicht mehr heraus.

Die Partie war nach gut einer Stunde entschieden und der Bundesligist liess nichts mehr anbrennen. Das Team von Lucien Favre war klar die bessere Mannschaft und kontrollierte das Spiel. Beim FCZ wogen die abwesenden, verletzten und kranken Spieler wohl zu schwer, dem Team fehlte es dadurch vielleicht auch etwas an der nötigen Erfahrung. Die internationalen Spiele sind damit für den FCZ für diese Saison vorbei und auch das erfolgreiche FCZ-Fussballjahr 2014 ist nun beendet.

Für die Mannschaft und Staff des Stadtclubs kommt nun die Winterpause. Zeit zu regenerieren und sich auf die 2. Phase der Raiffeisen Super League vorzubereiten. Die erste Partie findet am 7. oder 8. Februar 2015 auswärts gegen den FC St. Gallen statt. Am 4. März 2015 kommt es dann zum Zürcher Derby in der Viertelfinal-Partie des Würth Schweizer Cups.

VfL Borussia Mönchengladbach – FC Zürich 3:0 (1:0)

Borussia-Park, Mönchengladbach - 44 323 Zuschauer - SR Banti (Italien)

Tore: 31. Herrmann 1:0, 59. Hrgota 2:0, 64. Hrgota 3:0

Mönchengladbach: Sommer; Jantschke, Brouwers, Dominguez, Wendt; Traoré (78. Johnson), Kramer, Xhaka, Herrmann (67. Hazard); Hrgota, Raffael (67. Kruse)

Zürich: Da Costa; Philippe Koch, Buff, Kecojevic (24. Cédric Brunner), Elvedi; Rodriguez (70. Maurice Brunner), Kukeli, Schönbächler; Chiumiento; Chikhaoui, Etoundi (70. Chermiti)

Bemerkungen: Zürich ohne Djimsiti, Gavranovic, Raphael Koch, Rikan, Yapi (alle verletzt/rekonvaleszent), Nef, Rossini (beide krank), Kleiber, Malloth und Oberlin (alle nicht im Aufgebot). 38. Pfostenschuss von Traoré.

Verwarnungen: 32. Philippe Koch (Foul)

Bild: freshfocus/FCZ  Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ  Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ  Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ  Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ  Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ  Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ  Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ  Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ  Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ  Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ  Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ  Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ  Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ  Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ  Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ  Bild: freshfocus/FCZ
Anzeige