Vorschau FC St.Gallen - FC Zürich
Zukunft von Franck Etoundi ungewiss

1:1 bei Dinamo Minsk bedeutet Europa-League-Out

Das Spiel begann für den FC Zürich ideal: In der 4. Minute eröffnete Alain Nef nach einem stehenden Ball den Angriff, der schliesslich via Oliver Buff und Mario Gavranovic von Amine Chermiti zum frühen 1:0 für den FC Zürich vollendet wurde. Damit war die Hypothek aus dem verlorenen Hinspiel bereits früh wettgemacht, alles war wieder offen. Der FCZ kämpfte weiter beherzt, ohne sich die ganz grossen Torchancen zu erspielen. Allerdings liess er in der Defensive auch nicht viel zu. Und wenn sich doch einmal ein Minsker Stürmer bis in den Strafraum durchspielen konnte, waren die Zürcher entweder zur Stelle oder durften das Glück des Tüchtigen beanspruchen. Die 1:0-Pausenführung war trotz einigen brenzligen Situationen korrekt.

Nach dem Seitenwechsel nahm der Druck der Weissrussen zu. Wie der FCZ waren jedoch auch sie zu wenig genau im Abschluss. Yanick Brecher im FCZ-Tor musste nur selten ernsthaft eingreifen. Die besten Chancen für den FCZ, die Führung auszubauen, vergaben Alain Nef per Kopf und Armando Sadiku kurz vor Schluss der regulären Spielzeit. Es blieb beim 1:0 für den FCZ, folglich musste eine Verlängerung her.

Auch in der Verlängerung sahen die Zuschauer in Brest einen kämpferischen FCZ, der vier Minuten vor dem Ende mit einem Drehschuss von Armando Sadiku die beste Möglichkeit zum 2:0 vergab. Der darauffolgende Angriff des FC Dinamo Minsk konnte von Yanick Brecher im letzten Moment unschädlich gemacht werden. Da sah die FCZ-Hintermannschaft nicht gut aus. Das Unheil war jedoch nicht abgewehrt, sondern nur aufgeschoben: In der 118. Minute verwerte Beqiraj per Kopf einen Corner zum 1:1. Der Montenegriner war bereits der einzige Torschütze des Hinspiels und sorgte auch heute wieder für Frust beim FCZ. Nach diesem unglücklichen Ausscheiden ist der internationale Wettbewerb in dieser Saison für den FCZ bereits früh beendet.

FC Dinamo Minsk - FC Zürich 1:1 n.V. (0:1, 0:1, 0:1)

GOSK Brestskiy, Brest - 9000 Zuschauer - SR Borski (Polen)

Tore: 4. Chermiti 0:1, 118. Beciraj 1:1

Minsk: Gutor; Politevich, Bangura, Veretilo, Begunov, Korytko (102. Voronkov), Korzun, Tigorev (36. Neagsa), Adamovic (81. El Monir), Rassadkin, Beciraj

Zürich: Brecher; Nef, Kukeli, Djimsiti; Cabral, Grgic; Koch, Schneuwly (102. Simonyan), Buff (73. Sadiku), Chermiti; Gavranovic (110. Sarr)

Bemerkungen: Zürich ohne Alesevic, Brunner, Chiumiento, Kecojevic, Kleiber, Schönbächler und Yapi (alle verletzt / rekonvaleszent).

Verwarnungen: 30. Buff (Foul), 45. Gutor (Unsportlichkeit), 49. Politevich (Foul), 51. Korytko (Foul), 72. Korzun (Foul), 73. Schneuwly (Foul), 81. Sadiku (Foul), 84. Veretilo (Foul), 122. Neacsa (Foul)

Bild: freshfocus/FCZ Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ Bild: freshfocus/FCZ
Anzeige