DE FR EN
Happy Birthday Süha Demokan
Vorschau Neuchâtel Xamax FCS - FC Zürich

Der FC Zürich gewinnt gegen Neuchâtel Xamax mit 3:1

Der FC Zürich kam im Spitzenspiel in Neuenburg gegen Xamax FCS zu einem sehr wichtigen 3:1-Auswärtssieg. Marco Schönbächler (21.), Moussa Koné (68.) und Sangoné Sarr (83.) trafen für die effizienten Zürcher, Samir Ramizi (72.) traf für die Gastgeber zum zwischenzeitlichen 1:2. Damit baute der FCZ den Vorsprung auf Xamax auf 10 Punkte aus.

Cheftrainer Uli Forte musste in diesem Spiel neben den länger ausfallenden Armando Sadiku, Umaru Bangura und Gilles Yapi auch auf den gesperrten Oliver Buff und den angeschlagenen Cédric Brunner verzichten. Im Vergleich zum Cupspiel am vergangenen Donnerstag gegen St.Gallen war die Mannschaft auf sechs Positionen neu besetzt. Nicolas Stettler kam auf der rechten Abwehrseite zu seinem Startelf-Debüt. Alain Nef nahm seinen gewohnten Platz in der Innenverteidigung ein. Armin Alesevic rückte auf die linke Abwehrseite für Kay Voser, der leicht angeschlagen vorerst auf der Bank Platz nahm. Im Mittelfeld begannen Antonio Marchesano (anstelle von Buff) und Marco Schönbächler (anstelle von Winter). Im Sturm begann Moussa Koné für Dzengis Cavusevic.

In der Startviertelstunde waren beide Mannschaften auf Abwarten bedacht. Der FCZ musste sich erst einmal auf dem ungewohnten Kunstrasen zurechtfinden. Xamax stand sehr hoch und kompakt und liess dem FCZ keinen Raum für Passkombinationen. So entwickelte sich eine intensive aber zähe Partie mit wenig Spielfluss und wenigen Torszenen. Vor allem auch weil die Neuenburger schnelles Umschaltspiel mit Fouls im Mittelfeld unterbanden.

Gefährlich wurde vor allem durch Einzelaktionen. Das Führungstor des FCZ nach 21 Minuten war das Resultat eines wunderbaren Passes von Sangoné Sarr in die Schnittstelle der Neuenburger Abwehr, wo Marco Schönbächler nicht lange fackelte und die Zürcher Führung erzielte. Nach gut einer halben Stunde entwischte Moussa Koné der Xamax Abwehr aber statt auf den besser postierten Mitspieler zu spielen schoss er den Ball über das Tor. Wenig später entstand im Anschluss an einen Standard eine unübersichtliche Situation im Strafraum der Gastgeber, doch der überraschte Moussa Koné brachte den Ball nicht über die Linie.

Zur Halbzeit führte der FCZ verdient mit 1:0, da Xamax in den ersten 45 Minuten gegen die gut und konzentriert stehende Zürcher Abwehr zu keiner nennenswerten Abschlussmöglichkeit gekommen war. Das sollte sich nach der Pause ändern. 6349 Zuschauer bekamen eine packende zweite Halbzeit zu sehen.

Xamax-Trainer Michel Decastel reagierte und brachte Raphael Nuzzolo und Max Veloso für Adrien Zbinden und Pietro di Nardo. Und mit diesen Umstellungen kam mächtig Schwung in die Angriffe der Rot-Schwarzen. Ein erstes Mal gefährlich wurde es nach 50 Minuten als Samir Ramizi links durchbrach. Alain Nef konnte die Flanke im letzten Moment vor Dante Senger in den Eckball lenken.

Zwar kam Moussa Koné danach dank seiner Schnelligkeit zu zwei Abschlussmöglichkeiten, aber die Neuenburger bestimmten nun die Partie und kamen Mal für Mal über die Seiten zu gefährlichen Angriffen. Den Zürchern war in dieser Phase anzumerken, dass sie bereits das 19. Pflichtspiel dieser Saison und das fünfte in 15 Tagen spielten. Die Taktik von Michel Decastel, die schnellen Spieler erst in der zweiten Halbzeit gegen die ermüdenden Zürcher einzuwechseln, schien sich auszuzahlen. Zwischen der 59. und 65. Minute kamen die Gastgeber zu fünf hochkarätigen Gelegenheiten, die sie allesamt ungenutzt liessen. Es schien nur noch eine Frage der Zeit bis der Ausgleich fiel.

Mitten in die Druckperiode der Einheimischen gelang dem FCZ dann das vermeintlich vorentscheidende 2:0. Raphael Nuzzolo spielte in der 68. Minute auf Höhe Mittellinie einen folgenschweren Querpass, den der wenige Minuten zuvor eingewechselte Adi Winter abfing und sofort Antonio Marchesano lancierte. Dessen Schlenzer wehrte Laurent Walthert vor die Füsse von Moussa Koné, der sich diese Chance nicht nehmen liess.

Xamax steckte jedoch nicht auf und kam wenig später durch den sehr agilen Samir Ramizi zum Anschlusstreffer.

Uli Forte reagierte und brachte Kay Voser für Antonio Marchesano. Und mit der Einwechslung wechselte er auch das System auf drei Innenverteidiger. Nicolas Stettler und Kay Voser besetzen die Aussen. So wollte Uli Forte den Gastgebern auf den Aussenpositionen weniger Raum für die Angriffe gewähren.

Xamax drückte weiter auf den Ausgleich und drängte den FCZ weit in die eigene Hälfte. Die Neuenburger hatten zwar mehr Ballbesitz kamen aber jetzt nicht mehr zu klaren Chancen. Nach 75 Minuten brachte Uli Forte dann noch Dzengis Cavusevic für Koné. Und einmal mehr bewies Trainer Uli Forte ein glückliches Händchen mit den Einwechslungen. In der 83. Minute waren alle drei Eingewechselten am entscheidenden dritten Treffer beteiligt. Ivan Kecojevic unterband einen Angriff und spielte zu Voser, der nach Doppelpass mit dem nimmermüden Roberto Rodriguez den Ball zu Adrian Winter spielte, der Dzengis Cavusevic bediente. Dessen Abschlussversuch wurde noch auf (oder hinter der Linie?) abgewehrt, aber nur bis Sangoné Sarr, der den Ball dann endgültig über die Linie spedierte.

Somit kam der FC Zürich mit dem zehnten Sieg im 13. Meisterschaftsspiel bei einem direkten Aufstiegskonkurrenten zu einem wichtigen Vollerfolg.

Schon am kommenden Donnerstag geht es weiter. Dann empfängt der FCZ um 21.05 Uhr im vierten Gruppenspiel der Europa League den FC Steaua Bukarest.


Neuchâtel Xamax - FC Zürich 1:3 (0:1)
Maladière, Neuchâtel - 6349 Zuschauer - SR Sébastien Pache

Tore: 21. Schönbächler 0:1, 68. Koné 0:2, 72. Ramizi 1:2, 83. Sarr 1:3

Xamax: Walthert; Gomes, Sejmenovic, Djuric, Leoni; di Nardo (46. Nuzzolo), Corbaz (89. Karlen); Ramizi, Qela, Zbinden (46. Veloso); Senger

Zürich: Vanins; Stettler, Nef, Kecojevic, Alesevic; Sarr, Kukeli; Schönbächler (64. Winter), Marchesano (73. Voser), Rodriguez; Koné (78. Cavusevic)

Bemerkungen: Xamax ohne Farine, A. Sallaj, Teixeira (alle verletzt); Zürich ohne Buff (gesperrt), Bangura, Brecher, Brunner, Sadiku, Yapi (alle verletzt/rekonvaleszent).

Verwarnungen: 27. Di Nardo (Foul), 35. Leoni (Foul), 45. Corbaz (Foul)

Neuchâtel Xamax FCS
1:3 (0:1)
FC Zürich
Di Nardo (27.)
Leoni (35.)
Corbaz (45.)
Ramizi (72.)
Schönbächler (21.)
Koné (68.)
Sarr (83.)
Maladière, Neuchâtel 6349 Zuschauer
Schiedsrichter Sébastien Pache

Startaufstellung:

1Andris Vanins
4Moussa Konébis78'
5Armin Alesevic
8Antonio Marchesanobis 73'
13Alain Nef
20Burim Kukeli
25Ivan Kecojevic
27Marco Schönbächlerbis 64'
28Nicolas Stettler
29Sangoné Sarr
34Roberto Rodriguez

Bank:

7Adrian Winterab 64'
10Davide Chiumiento
21Dzengis Cavusevicab 78'
24Michael Kempter
41Kay Voser ab 73
61Novem Baumann

Abwesend:

11Armando Sadiku
15Oliver Buff
17Mike Kleiber
18Yanick Brecher
22Umaru Bangura
23Artem Simonyan
26Cédric Brunner
32Anthony Favre
37Gilles Yapi
51Izer Aliu

News

FC Zürich - Grasshopper Club Zürich: Stimmen zum Spiel

Aus der MixedZone und der offiziellen Medienkonferenz

Der FCZ verliert das Zürcher Derby 0:4

Erste Heimniederlage in dieser Saison

Der FCZ gewinnt gegen Thun mit 3:1

Michael Frey mit einem Doppelpack

Alle News
Werbung