DE FR EN
FC Zürich - FC Le Mont LS: Stimmen zum Spiel
Vorschau FC Zürich - FC Le Mont LS

Der FC Zürich spielt 1:1-Unentschieden gegen den FC Le Mont

Der FC Zürich kann seine weisse Heimweste nicht wahren. Gegen Le Mont resultiert lediglich ein Unentschieden. Insbesondere aufgrund der pomadigen ersten Halbzeit muss sich der FCZ den Vorwurf gefallen lassen, den Sieg auch tatsächlich nicht verdient zu haben.

Das Heimteam startete harzig in die erste Partie nach der Nationalmannschaftspause. Bereits nach fünf Minuten zeigte sich, dass die Mannschaft gedanklich noch nicht ganz bei der Sache war. Ohne vom Gegner unter Druck gesetzt worden zu sein, spielte Sarr einen derart unpräzisen Rückpass, dass Vanins angesichts des vorpreschenden gegnerischen Stürmers, mit dem aus dieser Situation resultierenden Eckball noch gut bedient war.

Es war dies bei Weitem nicht die einzige Ungenauigkeit im Spiel der Gastgeber. Immer wieder endeten die Zuspiele im Aufbau im Rücken des Adressaten oder kullerten im Niemandsland über die Auslinie. Es passte den auch ins Bild, dass die einzige Torchance der Zürcher in der ersten Halbzeit nicht verwertet werden konnte, weil Cavusevic den Zuckerpass von Yapi in der 13. Minute nicht unter Kontrolle bringen konnte.

Erfolgreicher agierten diesbezüglich die Gäste. Nach 25 Minuten nickte Mobulu im Anschluss an einen Eckball zum 0:1 ein. Dass der Torschütze bei einer Standardsituation in der gefährlichen Zone derart unbedrängt zum Abschluss kam, stellt der Heimmannschaft kein gutes Zeugnis aus, steht jedoch stellvertretend für den Auftritt des FCZ in den ersten 45 Minuten.

So wurden die Seiten bei einem 0:1 Rückstand gewechselt, sehr zum Unmut der 8‘489 Zuschauer. Aller 8‘489 Zuschauer? Nein, ein unbeugsamer Le Mont-Anhänger hörte nicht auf, der numerischen Übermacht auf den Rängen Widerstand zu leisten. Allerdings ging dieser die Partie etwas zu enthusiastisch an, sodass seine Stimme, welche zu Beginn der Partie noch weit herum hörbar war, selbst beim Führungstreffer seines Teams das weite Rund kaum noch zu beschallen vermochte.

Nach dem Seitenwechsel schien der FCZ den Tritt endlich gefunden zu haben. Bereits in der 50. Minute schloss Cavusevic mit dem Kopf einen zügig vorgetragenen Gegenangriff über Buff und Schönbächler mit dem 1:1 ab. Und die Gastgeber versuchten den Schwung des Ausgleichs gleich zu nutzen. Nur zwei Minuten später legte Cavusevic für Buff auf, dessen Abschluss aber noch abgefälscht wurde.

Die Zürcher taten sich jedoch weiter schwer, mit spielerischen Mitteln den Gegner in Verlegenheit zu bringen. Demzufolge resultierten die nächsten Torchancen jeweils aus Eckbällen, die von Buff zur Mitte geschlagen wurden. Kecojevic scheiterte mit seinem Versuch nach 54 Minuten am gegnerischen Keeper, während Schönbächlers Direktabnahme fünf Minuten später übers Tor flog.

Weit gefährlicher fiel da der Abschluss Schönbächlers nach 66 Minuten aus. Kostadinovic im gegnerischen Kasten vermochte die Situation jedoch zu bereinigen. Während die Gäste mit Sessolo nach 73 Minuten ihre gefährlichste Aktion in der zweiten Halbzeit verzeichneten, versuchte es das Heimteam mit fortschreitender Spieldauer mit der Brechstange. Von Erfolg wurde diese Strategie jedoch nicht gekrönt. Einzig ein Kopfball von Sarr nach Vorarbeit von Brunner sorgte noch einmal für Gefahr vor dem Tor der Gäste, ehe das Leder knapp am Pfosten vorbei segelte.

Zu guter Letzt endete die Partie nicht nur enttäuschend was das Resultat betrifft, sondern auch insgesamt unrühmlich. Denn in der Schlussminute kam es zu einer grösseren Rudelbildung, welche nach dem Schlusspfiff in den roten Karten von Nef und Marque gipfelte.

Der FC Zürich ermöglicht es damit Neuchâtel Xamax bis auf zwei Punkte an die Tabellenspitze aufzuschliessen. Die Neuenburger werden allerdings erst am Montag im Einsatz stehen. Die Zürcher ihrerseits werden den Meisterschaftsbetrieb am Sonntag, den 23. Oktober wieder aufnehmen, wenn um 15.00 Uhr der FC Schaffhausen im Letzigrund zu Gast sein wird. Unter der Woche reist die Mannschaft noch nach Bukarest, wo sie am Donnerstag um 19.00 Uhr im Rahmen der UEFA Europa League gegen Steaua antritt.


FC Zürich - FC Le Mont LS 1:1 (0:1)

Stadion Letzigrund - 8489 Zuschauer - SR Tschudi

Tore: 25. Mobulu 0:1, 49. Cavusevic 1:1

Zürich: Vanins; Brunner, Nef, Kecojevic, Voser; Sarr, Yapi; Schönbächler (67. Winter), Buff (74. Chiumiento), Rodriguez (80. Koné); Cavusevic

Le Mont: Kostadinovic; Lucas, Tall, Marque; Lawson, Zambrella, Ndzomo, Titie; Mobulu (78. Feuillassier), Sessolo; Pimenta (92. Bengondo)

Bemerkungen: Zürich ohne Brecher, Kukeli, Marchesano, Sadiku (alle verletzt/rekonvaleszent), Baumann, Kleiber, Stettler (alle nicht im Aufgebot); Le Mont ohne Cortelezzi, Krasniqi, Marazzi (alle verletzt/rekonvaleszent), Khelifi, Roux (beide nicht im Aufgebot)

Verwarnungen: 30. Yapi (Foul), 45. Titie (Foul), 61. Lucas (Foul), 70. Zambrella (Foul), 90. Brunner (Reklamieren), 94. Kecojevic, 94. Sessolo

Platzverweis: 95. Marque, 95. Nef

FC Zürich
1:1 (0:1)
FC Le Mont LS
Yapi (30.)
Cavusevic (49.)
Brunner (90.)
Kecojevic (94.)
Nef (95.)
Mobulu (25.)
Titie (45.)
Lucas (61.)
Zambrella (70.)
Ndzomo (93.)
Sessolo (94.)
Marque (95.)
Letzigrund, Zürich 8489 Zuschauer
Schiedsrichter Lionel Tschudi
Werbung