DE FR EN
FC Zürich - FC Schaffhausen: Stimmen zum Spiel
Vorschau FC Zürich - FC Schaffhausen

FCZ schlägt Schaffhausen 5:2

Keine drei vollen Tage nach dem kräfteraubenden Auftritt in Bukarest musste der FC Zürich zum nächsten Meisterschaftsspiel antreten. Dabei gelang dem Team von Cheftrainer Uli Forte die Umstellung auf den Meisterschaftsbetrieb wieder einmal sehr gut. Gegenüber dem vergangenen Donnerstag war die Mannschaft auf fünf Positionen verändert. Alain Nef fehlte wegen einer Sperre, Gilles Yapi wegen einer Unterarmverletzung. Für diese beiden rutschten Armin Alesevic und Antonio Marchesano in die Startelf. Darüberhinaus kamen Marco Schönbächler für Roberto Rodriguez, Davide Chiumiento für Oliver Buff und Dzengis Cavusevic für Moussa Koné in die Mannschaft. Die fünf Tore gingen auf das Konto von fünf verschiedenen Schützen: Eigentor durch Nejc Mevlja (2.), Antonio Marchesano (12.), Armin Alesevic (28.), Marco Schönbächler (39.) und Adrian Winter (56.).

Uli Forte hatte von Anfang an Dampf gefordert, um früh die Entscheidung herbeizuführen. Und seine Mannschaft begann sehr konzentriert. Schon nach dem ersten Eckball nach zwei Minuten führten die Gastgeber mit 1:0. Und wie schon im Hinspiel in Schaffhausen im August wurde der Torreigen durch ein Eigentor eröffnet. Nejc Mevlja wurde das Tor notiert. Auf jeden Fall wurde er dabei von Ivan Kecojevic, der zum ersten Mal den FCZ als Captain auf das Feld führte, entscheidend dazu gestört.

Nach 12 Minuten stand es dann bereits 2:0. Nachdem Marco Schönbächler mit einem Beinschuss Kay Voser lanciert hatte, kam der Ball zu Antonio Marchesano, der nach einem Doppelpass mit Davide Chiumiento den Ball aus kurzer Distanz in die Ecke schlenzte. Dies war Marchesanos erster Saisontreffer, nachdem er in Wohlen etliche Male nahe dran gewesen war. Es war ein verdienter Lohn für eine gelungene Vorstellung.

Danach nahm der FCZ etwas Tempo zurück und wurde prompt bestraft, obwohl der Anschlusstreffer nach 21 Minuten durch Shkelqim Demhasaj eher durch eine Verkettung unglücklicher Aktionen zustande kam.

Der FCZ reagierte wie er musste. Armin Alesevic stand in der 28. Minute nach einem Freistoss von Marchesano allein vor dem gegnerischen Torhüter und schoss zum 3:1 ein. Dies war Marchesanos dritte Torbeteiligung beim dritten Treffer. Der lange von einer Verletzung geplagte Alesevic krönte damit seinen ersten Starfelf-Einsatz seit zwei Jahren.

Das muntere Toreschiessen – unterhaltend für die Zuschauer, wohl etwas weniger für die beiden Trainer – ging weiter. In der 36. Minute stand Demhasaj am richtigen Ort und erzielte den erneuten Anschlusstreffer. Nur drei Minuten später erzielte Marco Schönbächler nach einem schönen Solo den vierten Treffer des FCZ.

Damit verzeichnete der FCZ eine fast perfekte Chancenauswertung in der ersten Halbzeit und die 9704 Zuschauer wurden für ihr Kommen bei den nasskalten Bedingungen mit sechs Toren in der ersten Halbzeit belohnt.

Mit dem einsetzenden starken Dauerregen in der zweiten Halbzeit nahm auch etwas das Tempo auf dem Feld ab. In der 55. Minute führten Marchesano und Chiumiento einen Eckball kurz aus, der Ball wurde von Dzengis Cavusevic abgelenkt und Adrian Winter reagierte am schnellsten und schob zum Endstand ein.

In der letzten halben Stunde hatte der FCZ noch einige vielversprechende Aktionen, aber die Angriffe wurden – auch teilweise wegen dem tiefen und glitschigen Boden – nicht mehr konsequent zu Ende gespielt. In der Defensive stand Andris Vanins bei zwei, drei Aktion wie gewohnt sicher auf dem Posten. So war der neunte Saisonsieg des FCZ in keiner Phase des Spieles in Gefahr.

Die Hauptprobe für den Cupfight gegen St.Gallen am kommenden Donnerstag ist gelungen. Zum ersten Mal seit dem Frühling 2015 trägt der FCZ wieder eine Cuppartie zuhause aus. Die Mannschaft hofft auf die lautstarke Unterstützung zahlreicher Zuschauer um auf dem Weg der Titelverteidigung den nächsten Schritt zu tun.


FC Zürich - FC Schaffhausen 5:2 (4:2)
Stadion Letzigrund - 9704 Zuschauer - SR Klossner

Tore: 2. Mevlja (Eigentor) 1:0, 13. Marchesano 2:0, 21. Demhasaj 2:1, 28. Alesevic 3:1, 36. Demhasaj 3:2, 39. Schönbächler 4:2, 56. Winter 5:2

Zürich: Vanins; Brunner, Alesevic, Kecojevic, Voser; Sarr (61. Buff), Marchesano; Winter (69. Rodriguez), Schönbächler; Chiumiento, Cavusevic (72. Koné)

Schaffhausen: Grasseler; Goncalves, Neitzke, Tranquilli (63. Gül), Demhasaj (82. Rossi), Frontino, Menezes, Facchinetti (63. Tadic), Zock, Mevlja, Lekaj

Bemerkungen: Zürich ohne Nef (gesperrt), Bangura, Brecher, Sadiku, Yapi (alle verletzt/rekonvaleszent), Kukeli (krank), Cabral, Favre, Kleiber (alle nicht im Aufgebot).
Schaffhausen ohne Bunjaku, Fioravanti, Gatreaux, Zuli (alle verletzt/rekonvaleszent), Baumgartner, Del Toro, Schmocker, Zornjak (alle nicht im Aufgebot)

Verwarnungen: 9. Zock, 44. Mevlja, 65. Lekaj, 69. Buff, 70. Frontino, 76. Rodriguez (alle Foul)

Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ
Bild: freshfocus/FCZ
FC Zürich
5:2 (4:2)
FC Schaffhausen
Mevlja (Eigentor) (2.)
Marchesano (13.)
Alesevic (28.)
Schönbächler (39.)
Winter (56.)
Buff (69.)
Rodriguez (76.)
Zock (9.)
Demhasaj (21.)
Demhasaj (36.)
Mevlja (44.)
Lekaj (65.)
Frontino (70.)
Letzigrund, Zürich 9704 Zuschauer
Schiedsrichter Stephan Klossner
Werbung