Happy Birthday Raphael Reinhard
Der FCZ gewinnt gegen den FC Thun mit 2:1

FC Zürich - FC Thun: Stimmen zum Spiel

Zweiter Sieg im zweiten Spiel. Nach dem 2:1-Heimsieg gegen den FC Thun haben wir uns in der MixedZone und an der offiziellen Medienkonferenz umgehört und einige Stimmen der Gewinner und Verlierer gesammelt. Für den FCZ gaben Adrian Winter, Andris Vanins, Michael Frey, Raphael Dwamena sowie Cheftrainer Uli Forte Auskunft, für Thun analysierten Sandro Lauper, Matteo Tosetti und Coach Marc Schneider die Partie.

Adi Winter: „Gegen den FC Thun ist es immer schwierig zu spielen, vor allem weil sie kompakt und sehr diszipliniert agieren. In der ersten Halbzeit sind wir einige Male in Konter gelaufen und mussten durch einen ebensolchen einen Gegentreffer einstecken. Dank den richtigen Worten von unserem Trainer in der Pause und einer Leistungssteigerung konnten wir das Spiel dann in der zweiten Hälfte kehren. Am Ende haben wir nicht unverdient gewonnen und sind mit sechs Punkten aus zwei Spielen gut gestartet.“

Andris Vanins: „Das erste Gegentor muss ich auf meine Kappe nehmen. In der zweiten Halbzeit haben wir dann gut gespielt und das Spiel drehen können. Mit der Ausbeute von sechs Zählern aus zwei Partien sind wir natürlich sehr zufrieden.“

Michael Frey: „In der ersten Halbzeit waren wir zu wenig nahe an unseren Gegenspielern dran. Über mein erstes Tor beim FCZ freue ich mich sehr, insbesondere weil wir am Ende die drei Punkte in Zürich lassen konnten!“

Raphael Dwamena: „Das war eine starke Mannschaftsleistung heute und wichtige drei Punkte. Allerdings müssen wir auf dem Boden bleiben und nun genau gleich fortfahren.“

Sandro Lauper: „In den ersten 45 Minuten hatten wir das Spiel weitgehend im Griff, kassieren über zwei Standards jedoch zwei Gegentore und verlieren unglücklich.“

Matteo Tosetti: „Zwar stimmt die Leistung momentan, allerdings lassen wir in der Offensive zu viele Möglichkeiten liegen. Heute haben wir durch zwei Standards zudem dumme Gegentreffer einstecken müssen.“

Marc Schneider: „Obwohl die erste Halbzeit eigentlich gut war, hätten wir uns mehr belohnen müssen. In Durchgang zwei war der FCZ dann besser, hat seine Qualitäten ausgespielt und durch zwei stehende Bälle zwei Tore erzielt. Wir gehen unglücklich als Verlierer vom Platz.“

Uli Forte: „Vor allem in der ersten Halbzeit war die Spannung nicht gleich wie beim Derby gegen GC vor einer Woche. Zwar haben wir ansehnlich kombiniert, aber defensiv zu viel zugelassen. Nach der Pause hatten wir die Partie dann besser im Griff und auch die Oberhand im Spiel. Ich freue mich sehr, dass wir durch zwei einstudierte Standardsituationen zu Toren gekommen sind!“

Bild: EQ Images/FCZ
Bild: EQ Images/FCZ
Anzeige