DE FR EN
Acht FCZ'ler mit Aufgebot für die Nationalmannschaft
Der FCZ und Winterthur trennen sich 2:2-Unentschieden

FC Zürich - FC Winterthur: Stimmen zum Spiel

Nach dem 2:2-Remis gegen den FC Winterthur haben wir uns in der MixedZone und an der offiziellen Medienkonferenz umgehört und einige Stimmen der Direktbeteiligten gesammelt. Für den FCZ analysierten Kay Voser, Marco Schönbächler, Antonio Marchesano sowie Cheftrainer Uli Forte die Partie, für Winterthur gaben Michel Avanzini, Manuel Sutter und Coach Umberto Romano ihr Statement ab.

Kay Voser: „Wir sind heute nicht gut in die Partie gekommen und haben mit zu vielen langen Bällen operiert. Vielmehr hätten wir den Ball schneller in den eigenen Reihen laufen lassen müssen. In der zweiten Hälfte konnten wir uns dann wieder herankämpfen und den Ausgleich erzielen. Allerdings kassierten wir postwendend ein weiteres Gegentor - da haben wir etwas zu nonchalant agiert. Danach drückten wir auf den Ausgleich und konnten diesen abermals bewerkstelligen. Mit ein bisschen Glück wäre uns am Ende gar noch der Siegtreffer gelungen.“

Marco Schönbächler: „Nach einer ungenügenden ersten Halbzeit haben wir alles in die Waagschale geworfen und versucht die Partie zu unseren Gunsten zu wenden. Das Unentschieden ist am Ende jedoch ein gerechtes Resultat.“

Antonio Marchesano: "Winterthur war heute ein starker Gegner, bei dem es um enorm viel geht. In der ersten Halbzeit bekundeten wir Mühe, in der zweiten Hälfte haben wir alles gegeben und uns zweimal zurückgekämpft. Nach der Partie müssen wir mit einem Unentschieden zufrieden sein."

Michel Avanzini: "Wir waren vor so einer grossen Kulisse natürlich extrem motiviert heute. Insbesondere in der ersten Halbzeit sind wir kompakt gestanden und haben unsere Qualität mehrfach gezeigt. Vor dem Spiel hätte ich einen Punktgewinn unterschrieben, vom Spielverlauf her hätten wir jedoch auch mehr erreichen können. Der Punkt heute gibt uns sicher Moral für die letzte Phase der Meisterschaft, wo noch einige schwierige Spiele anstehen."

Manuel Sutter: "Auch wenn wir die Chance hatten, hier mehr zu erreichen, nehmen wir den Punkt trotz allem gerne mit. Die nächsten Partien werden dafür umso wichtiger."

Umberto Romano: „Wir haben uns vorgenommen, viel zu investieren und mutig nach vorne zu spielen. Dies haben wir vor allem in der ersten Halbzeit gut umgesetzt. In der zweiten Hälfte wurde der Druck dann immer grösser und wir mussten am Schluss auch etwas das Glück beanspruchen. So kurz nach dem Spiel bin ich sicher etwas enttäuscht. Mit ein bisschen Abstand gesehen, ist dieser Punkt jedoch ein sehr guter und wichtiger, welcher uns Moral gibt.“

Uli Forte: „Das war ein sehr harter Match heute. Bereits im Vorfeld der Partie habe ich gesagt, dass die Rangliste keine Rolle spielt. Winterthur hat im Cup bereits gezeigt, zu was sie fähig sind. Heute wäre es um ein Haar gleich rausgekommen. Allerdings haben wir mit einer super Moral und Mentalität den Match noch zweimal ausgleichen können. Insbesondere in der ersten Halbzeit haben wir zu viele lange Bälle gespielt und so den grossgewachsenen Winterthurer Innenverteidiger in die Karten gespielt. In der zweiten Halbzeit haben wir den Ball dann schneller laufen gelassen. Den einen Punkt müssen wir akzeptieren.“

Bild: freshfocus/FCZ

News

YB - FCZ: Keine Gästesektor-Tickets mehr im Fanshop

Gästesektor-Billette noch über die Kanäle der Südkurve sowie an der Tageskasse erhältlich

Happy Birthday Izer Aliu

18. Geburtstag

Alle News
Werbung