Happy Birthday Kevin Rüegg
Fanshop: Gästesektor-Kontingent für die Partie gegen Lugano ausgeschöpft

Vorschau FC Lugano - FC Zürich

Zwei Spiele, zwei Siege. Der Start in die neue Super-League-Saison 2017/2018 ist dem FC Zürich geglückt und er konnte die maximale Punkteausbeute einfahren. Morgen Samstag, 5. August 2017, trifft der Stadtclub nun auf den FC Lugano. Kick-off im Stadio Cornaredo ist um 19:00 Uhr.

Obwohl der FCZ am vergangenen Sonntag gegen den FC Thun druckvoll in die Partie startete, musste er durch einen schnellen Gegenstoss der Berner Oberländer in der 35. Minute das erste Gegentor in dieser Spielzeit hinnehmen. In der zweiten Halbzeit übernahm der Stadtclub sogleich wieder das Spieldiktat und konnte die Partie dank Kopfballtoren von Michael Frey, der seinen ersten Treffer im FCZ-Dress markieren konnte, sowie Alain Nef noch drehen. Entsprechend zufrieden zeigte sich FCZ-Cheftrainer Uli Forte an der heutigen Medienkonferenz in der Saalsporthalle: „Wir sind natürlich sehr froh über diesen positiven Saisonanfang, müssen den Schwung nun allerdings auch für das schwierige Auswärtsspiel gegen Lugano mitnehmen!“ Ebenfalls erfreulich zu erwähnen, waren die beiden Super-League-Debüts von Eigengewächs Maren Haile-Selassie, der zur Pause kam, sowie dasjenige des zentralen Mittelfeldakteurs Victor Pálsson, welcher gegen Ende der Partie eingewechselt wurde.

Zum Auftakt der neuen Saison verlor der FC Lugano auswärts gegen den FC Luzern knapp mit 0:1. Der zweite Ernstkampf von letztem Samstag wurde aufgrund von sintflutartigen Regenfällen zur Pause abgebrochen. Dies war insofern bitter für die Tessiner, als dass sie vor eigenem Anhang gegen den FC St.Gallen 1879 nach 45 Minuten dank eines Tores von Dragan Mihajlovic doch mit 1:0 führten. Die Affiche gegen die Ostschweizer wird nun am 16. August 2017 wiederholt werden. Während der Sommerpause gab es in den Reihen des FC Lugano auf sämtlichen Positionen Veränderungen. An der Seitenlinie steht mit Ex-GC-Coach Pierluigi Tami ein neuer Cheftrainer. Assistiert wird der 55-Jährige vom einstigen FCB-Verteidiger Walter Samuel, welcher nach seinem Karriereende in der letzten Saison zum Trainer-Staff von Inter Mailand gehörte. Auf der Torhüter-Position finden sich ebenfalls zwei neue Gesichter. Goalie Nummer eins ist der ehemalige FCZ’ler David Da Costa, der von Novara Calcio zu den Luganesi stiess, zweiter Torwart ist Joël Kiassumbua, der von Wohlen kam. In der Abwehr verstärken Cristian Andreoni (AC Reggiana), Dominik Kovacic (NK Zagreb), Silvano Schäppi (Wil) sowie Eloge Yao (Inter Mailand B) die Tessiner. Im Mittelfeld ist Radomir Milosavljevic (Mladost Lucani) neu dabei. Im Sturm stehen Younes Bnou Marzouk, der Chiasso-Toptorschütze der letzten Saison, Antonini Culina (U21 Lugano), Carlo Manicone (Empoli B) sowie Ex-YB-Stürmer Alexander Gerndt neu im Kader des FC Lugano. Vor allem auf Marzouk und Gerndt müsse die FCZ-Defensive ein Augenmerk legen. So meinte Forte: „Marzouk hat in der letzten Saison in der Challenge League mit zwölf Treffern für Furore gesorgt. Mit der Verpflichtung von Gerndt hat Lugano in dieser Woche zudem ein weiteres Zeichen gesetzt und einen starken, sehr lauffreudigen Stürmer geholt.“

An die letzten beiden Direktduelle gegen die Tessiner haben die Zürcher gemischte Gefühle. Zwar konnte man sich gegen die Luganesi am 29. Mai 2016 mit einem 1:0-Sieg den neunten Cuptitel sichern, 18 Tage zuvor verlor man jedoch ein kapitales Spiel gegen den Abstieg zuhause mit 0:4.

FC Lugano – FC Zürich
Samstag, 5. August 2017, 19:00 Uhr
Stadio Cornaredo, Lugano

Zürich ohne Kempter, Kryeziu, Marchesano und Schönbächler (alle verletzt / rekonvaleszent). Fraglich: Alesevic, Koné, Rohner.

Bild: Keystone/FCZ
Bild: Keystone/FCZ

News

Der FCZ und GC trennen sich 3:3-Remis

Der FCZ und GC trennen sich 3:3-Remis

Rodrigo Pollero trifft im 276. Zürcher Derby doppelt

Alle News