DE FR EN
FC Zürich - FC Thun: Stimmen zum Spiel
Der FC Zürich verpflichtet Benjamin Kololli

Der FCZ gewinnt gegen den FC Thun mit 2:1

Dem FC Zürich gelingt ein Saisonauftakt nach Mass. Der Stadtclub bezwingt den FC Thun mit 2:1 und holt sich damit die ersten drei Punkte der neuen Spielzeit. Auf Seiten des FCZ liessen sich Marco Schönbächler und Adrian Winter als Torschützen feiern.

Beim FC Zürich figurierten mit Salim Khelifi und Hekuran Kryeziu im ersten Heimspiel der Saison gleich zwei Neuzugänge in der Startformation. Nach einer ausgeglichen Anfangsphase mit wenigen Strafraumszenen war es der Stadtclub, welcher das Spieldiktat immer deutlicher übernehmen konnte. Der FCZ, welcher heute erstmals mit dem neuen Heimtrikot vor eigenem Anhang auflief, erarbeitete sich Möglichkeiten und konnte in der 16. Minute bereits jubeln. Schönbächler reagierte nach einem Schnittstellenpass von Izer Aliu am schnellsten und düpierte Thun-Keeper Guillaume Faivre mit einem sehenswerten Abschluss.

Nach dem Führungstreffer kontrollierte Zürich das Spiel, störte auf der Gegenseite früh und gestand den Thunern kaum Raum zur Spielgestaltung zu. Nach 21 gespielten Minuten kam Pa Modou nach schönem Durchspiel im Strafraum an den Ball und legte quer auf Khelifi, dessen Abschluss jedoch über dem Tor landete. Nur wenig später lancierte Mirlind Kryeziu, welcher sich immer wieder geschickt in die Offensive einschaltete, den in der Mitte lauernden Michael Frey. Der Zürcher Stürmer verpasste die Hereingabe nur um Zentimeter (28.).

Die Gäste aus dem Berner Oberland liessen in der 33. Minute die erste Tormöglichkeit notieren. Nach einem Eckball stieg Roy Gelmi am höchsten und setzte den Ball nur knapp am Zürcher Tor vorbei. Diese Chance blieb jedoch die einzige nennenswerte Aktion der Thuner im ersten Durchgang und der FCZ nahm die Führung mit in die Kabine.

Zur Pause wechselte FCZ-Cheftrainer Ludovic Magnin ein erstes Mal und ersetzte Izer Aliu durch Adrian Winter. Nach dem Seitenwechsel waren es die Gäste aus Thun, welche deutlich besser in die Gänge kamen und gleich mehrfach Torchancen ausliessen. Allen voran war es der auffällige Marvin Spielmann, welcher das Zürcher Tor gleich zwei Mal aus aussichtsreicher Position verfehlte (47. & 52.)

Inmitten dieser Thuner Druckphase schlug jedoch der Stadtclub ein zweites Mal zu. Toni Domgjoni steckte den Ball durch auf Winter, welcher den Ball an Faivre vorbei zum 2:0 ins Tor spedierte(62.). Der zweite Treffer verlieh dem FCZ sichtlich Ruhe, auch wenn der FC Thun weiter beherzt agierte und die Niederlage nicht einfach hinzunehmen schien. Aus diesem Grund wechselte Magnin in der 64. Minute erneut und brachte mit Alain Nef für Debütant Khelifi weitere defensive Stabilität in die Reihen des Stadtclubs. Dennoch sorgten die Gäste weiter für Gefahr. Dennis Hediger traf nach einem Freistoss per Kopf nur die Querlatte (65.).

Es entwickelte sich eine offene Partie, wobei die Zürcher vermehrt Raum für Gegenstösse vorfanden. Pa Modou sorgte auf dem linken Flügel durch kraftvolle Vorstösse und im Zusammenspiel mit Marco Schönbächler immer wieder für Wirbel. Eine Hereingabe des Gambiers lenkte Michael Frey in der 73. Spielminute gefährlich ab, worauf Faivre im Thuner Tor mit einer starken Fussabwehr reagierte. Je länger die Partie dauerte, desto mehr deutete alles darauf hin, dass der FCZ die Partie für sich entscheiden würde.

Die Gäste bewiesen daraufhin aber mentale Stärke und kamen in der 87. Minute zum Anschlusstreffer. Dejan Sorgic profitierte von unzureichender Abstimmung in der Zürcher Defensive und sorgte durch seinen Treffer für eine spannende Schlussphase. Die Mannschaft von Ex-FCZ‘ler Marc Schneider warf in den Schlussminuten alles in die Offensive, brachte den Ball aber nicht über die Linie. Sinnbildlich für den Verlauf der Partie war die letzte Aktion, als Nef in der 94. Minute spektakulär auf der Linie klärte und dem Stadtclub so drei Punkte sicherte.

Durch den Startsieg befindet sich der FCZ nach der ersten Runde mit drei Zählern in der oberen Tabellenhälfte. Weiter geht es für die Mannschaft von Ludovic Magnin am kommenden Samstag, 28. Juli 2018, im Auswärts-Derby gegen den Grasshopper Club Zürich. Anpfiff im Stadion Letzigrund ist um 19:00 Uhr.

Bild: Keystone/FCZ Bild: Keystone/FCZ
Bild: Keystone/FCZ Bild: Keystone/FCZ
Bild: Keystone/FCZ Bild: Keystone/FCZ
Bild: Keystone/FCZ Bild: Keystone/FCZ
Bild: Keystone/FCZ Bild: Keystone/FCZ
Bild: Keystone/FCZ Bild: Keystone/FCZ
Bild: Keystone/FCZ Bild: Keystone/FCZ
Bild: Keystone/FCZ Bild: Keystone/FCZ
Bild: Keystone/FCZ Bild: Keystone/FCZ
Bild: Keystone/FCZ Bild: Keystone/FCZ
Bild: Keystone/FCZ Bild: Keystone/FCZ
Bild: Keystone/FCZ Bild: Keystone/FCZ
Bild: Keystone/FCZ Bild: Keystone/FCZ
Bild: Keystone/FCZ Bild: Keystone/FCZ
Bild: Keystone/FCZ Bild: Keystone/FCZ
FC Zürich
2:1 (1:0)
FC Thun
Schönbächler (16.)
Frey (48.)
Winter (62.)
Rüegg (84.)
Kololli (36.)
Karlen (50.)
Stillhart (71.)
Sorgic (87.)
Hediger (89.)
Letzigrund, Zürich 9310 Zuschauer
Schiedsrichter Urs Schnyder

FC Zürich

25 Brecher
6Pálsson (C)
9Frey
14Domgjoni
18Pa Modou
21Aliu46.
22Rüegg
27Schönbächler86.
31M. Kryeziu
71H. Kryeziu
94Khelifi64.

Ersatz

1Vanins (ET)
3Maxsø
7Winter46.
11Dwamena86.
12Guenouche
13Nef64.
23Rohner

FC Thun

1Faivre
7Facchinetti86.
8Karlen
9Sorgic
10Stillhart
11Tosetti82.
14Gelmi67.
17Hediger (C)
31Glarner
33Spielmann
34Sutter

Ersatz

13Nikolic (ET)
4Rodrigues
6Fatkic67.
20Kablan86.
24Da Silva
36Schwizer
37Salanovic82.
Werbung