DE FR EN
Auswärtspartie in Luzern: Gästesektor-Tickets im Fanshop
Vorschau FC St.Gallen 1879 - FC Zürich

Der FCZ verliert gegen den FC St.Gallen mit 2:3

Der FC Zürich verliert auswärts in St.Gallen knapp mit 2:3. Zur Pause führten die Ostschweizer dank einem Treffer von Vincent Sierro mit 1:0 und konnten kurz nach dem Seitenwechsel durch Majeed Ashimeru auf 2:0 erhöhen. Der Stadtclub verkürzte in der 68. Minute durch Benjamin Kololli, doch St.Gallen stellte nach einem Konter durch Tranquillo Barnetta den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Den letzten Treffer der Partie erzielte Stephen Odey in der Nachspielzeit.

Das Spiel begann mit einem Ausrufezeichen. Bereits nach zweieinhalb Minuten lenkte FCSG-Stürmer Roman Buess den Ball an die Querlatte. Es sollte dies allerdings die einzige gefährliche Szene in der Startphase bleiben. Die beiden Mannschaften begegneten sich auf Augenhöhe, wobei sich der FCZ im Laufe der ersten Halbzeit steigerte und sich gute Torchancen erarbeitete. Die erste Möglichkeit hatte Antonio Marchesano, welcher von Pa Modou im Strafraum lanciert wurde und knapp am rechten Pfosten vorbeischoss (22.).

In der 33. Spielminute kam der FCZ zur nächsten Chance. Adrian Winter spielte im Sechzehner zu Odey, doch dessen Abschluss parierte Dejan Stojanovic im Tor der St.Galler mit einem schnellen Reflex. Auf der Gegenseite ging der FCSG in Führung: Vincent Sierro traf aus rund 20 Metern sehenswert zum 1:0 in den Winkel (42).

Noch vor der Pause kam der Stadtclub zu zwei Ausgleichschancen. In der 44. Minute setzte Salim Khelifi seinen Abschluss aus rund 16 Metern nur knapp am St.Galler Tor vorbei, kurz darauf schlenzte Toni Domgjoni den Ball nur Zentimeter neben den Pfosten (45.).

Nur Sekunden nach dem Seitenwechsel war es wiederum der FCZ, welcher die nächste Möglichkeit notieren liess. Khelifi brachte das Zuspiel allerdings nicht wunschgemäss unter Kontrolle, wodurch der Ball knapp am Tor vorbeirollte. Der FC St.Gallen 1879 bewies hingegen Effizienz. Nach einem Gegenstoss drückte Ashimeru den Ball über die Linie und brachte die Ostschweizer so mit 2:0 in Front.

Der FCZ investierte in der Folge noch mehr in die Offensive. Cheftrainer Ludovic Magnin ersetzte Khelifi durch Assan Ceesay, welcher sich sofort im Zürcher Angriff bemerkbar machte. In der 62. Minute sah der Stürmer seinen Schuss jedoch von Stojanovic pariert. Kurz darauf gelang dem Stadtclub aber der Anschlusstreffer: Odey trieb den Ball nach vorne und spielte auf Kololli, welcher den Ball im St.Galler Tor unterbrachte (68.).

Während der FC Zürich mehr Spielanteile verzeichnete, dabei aber nicht mit der nötigen Präzision agierte, lauerte St.Gallen auf Konter. Die Ostschweizer trugen immer wieder gefährliche Gegenstösse vor und sorgten so dafür, dass die Partie vor 12'120 Zuschauern im kybunpark unterhaltsam blieb. Sierro setzte seinen Abschluss nur ganz knapp über die Latte (78.) und in der 86. Minute traf Barnetta per Kopf zum 3:1 für das Heimteam. Fünf Zeigerumdrehungen später wurde der 17-jährige FCZ-Mittelfeldakteur Simon Sohm für Adrian Winter eingewechselt und gab sein Super-League-Debüt.

Der FCZ verkürzte nach 94 Minuten noch einmal auf 2:3: Odey profitierte nach einem Kopfball von Ceesay von einem Abpraller und erzielte via Pfosten den zweiten Zürcher Treffer. Dieser kam allerdings zu spät, sodass es beim am Ende knappen 3:2-Sieg für den FC St.Gallen 1879 blieb.

Damit steht der FC Zürich mit weiterhin 17 Punkten neu auf dem vierten Tabellenrang. Weiter geht es für den Stadtclub bereits in drei Tagen. Am kommenden Mittwoch, 31. Oktober 2018, steht im Achtelfinale des Helvetia Schweizer Cups das Brunau-Derby gegen den FC Red Star Zürich an. Anpfiff auf der Allmend Brunau ist um 20:00 Uhr.

Bild: Keystone/FCZ Bild: Keystone/FCZ
Bild: Keystone/FCZ Bild: Keystone/FCZ
Bild: Keystone/FCZ Bild: Keystone/FCZ
Bild: Keystone/FCZ Bild: Keystone/FCZ
Bild: Keystone/FCZ Bild: Keystone/FCZ
Bild: Keystone/FCZ Bild: Keystone/FCZ
Bild: Keystone/FCZ Bild: Keystone/FCZ
Bild: Keystone/FCZ Bild: Keystone/FCZ
Bild: Keystone/FCZ Bild: Keystone/FCZ
Bild: Keystone/FCZ Bild: Keystone/FCZ
Bild: Keystone/FCZ Bild: Keystone/FCZ
Bild: Keystone/FCZ Bild: Keystone/FCZ
Bild: Keystone/FCZ Bild: Keystone/FCZ
Bild: Keystone/FCZ Bild: Keystone/FCZ
Bild: Keystone/FCZ Bild: Keystone/FCZ
Bild: Keystone/FCZ Bild: Keystone/FCZ
Bild: Keystone/FCZ Bild: Keystone/FCZ
Bild: Keystone/FCZ Bild: Keystone/FCZ
Bild: Keystone/FCZ Bild: Keystone/FCZ
Bild: Keystone/FCZ Bild: Keystone/FCZ
FC St.Gallen 1879
3:2 (1:0)
FC Zürich
Bakayoko (33.)
Sierro (41.)
Ashimeru (51.)
Stojanovic (72.)
Barnetta (86.)
Rüegg (16.)
Domgjoni (50.)
Kololli (68.)
Maxsö (90.)
Odey (90.)
Odey (94.)
kybunpark, St. Gallen 12120 Zuschauer
Schiedsrichter Stephan Klossner

FC St. Gallen

32Stojanovic
3Kchouk81.
4Ashimeru
5Mosevic
8Quintillà
9Buess
14Sierro
29Kräuchi46.
36S.Hefti (C)
44Kutesa68.
93Bakayoko

Ersatz

1Lopar (ET)
6Wiss
10Barnetta46.
16Wittwer81.
19Manneh
25Ben Khalifa68.
26Tschergg

FC Zürich

25Brecher
3Maxsø
7Winter91.
10Marchesano
14Domgjoni
15Odey
17Bangura
18Pa Modou
22Rüegg (C)
70Kololli79.
94Khelifi57.

Ersatz

1Vanins (ET)
31M.Kryeziu
13Nef
27Schönbächler
35Sohm91.
68Rodriguez79.
99Ceesay57.
Werbung