Klassiker zwischen dem FCZ und dem FC Basel 1893 verschoben
Rückblick: Die Nationalmannschafts-Einsätze der FCZ'ler

Spieltag kompakt: Alles zum Klassiker gegen Basel

Die Eckdaten zum Spiel:

FC Zürich – FC Basel 1893
Sonntag, 18. Oktober 2020, 16:00 Uhr
Stadion Letzigrund, Zürich
Raiffeisen Super League, 4. Runde

Die Ausgangslage:

Nach zwei Wochen Nationalmannschaftspause steht für den FC Zürich in der vierten Runde der Raiffeisen Super League der Klassiker gegen Basel auf dem Programm. Die Partie wird im Rahmen eines vom Kanton bewilligten Schutzkonzeptes das erste Heimspiel vor mehr als 1000 Zuschauern seit Februar 2020 sein.

In der Meisterschaft wartet der Stadtclub noch auf den ersten Sieg. Bislang resultierte aus drei Partien ein Punkt beim 2:2-Unentschieden im Heimspiel gegen den FC Lugano. Die Zürcher belegen damit aktuell den letzten Tabellenrang, punktgleich mit Luzern und Vaduz.

Am 5. Oktober 2020 wurde die Zusammenarbeit mit Ludovic Magnin einvernehmlich beendet. Auch Assistenztrainer Alfons Higl ist nicht mehr für die erste Mannschaft tätig. Ad interim stehen deshalb Massimo Rizzo, der zuletzt Cheftrainer der U18 war, und Heinz Moser, Leiter Ausbildung und Entwicklung beim FCZ, an der Seitenlinie. Das Trainergespann konnte in den vergangenen zehn Tagen mit dem Team arbeiten, wobei neun Akteure aus der ersten Mannschaft aufgrund ihrer Nationalmannschaft-Einsätze noch nicht oder nur für wenige Trainings auf der Allmend Brunau zur Verfügung standen.

Für die letzten FCZ-Neuzugänge - den kosovarischen Nationalspieler Fidan Aliti sowie den ivorischen Mittelfeldakteur Ousmane Doumbia - steht mit dem Klassiker gegen Basel das erste Pflichtspiel im Trikot des Stadtclubs an.

Der letzte Zürcher Sieg gegen den FC Basel liegt rund ein Jahr zurück. Ebenfalls im Oktober 2019 gewann der FCZ gegen den FCB mit 3:2. Aiyegun Tosin, Marco Schönbächler und Blaž Kramer markierten damals die Treffer.

Bild: Keystone/FCZ
Bild: Keystone/FCZ

Der Gegner:

Nach drei gespielten Runden belegt der FC Basel 1893 den fünften Tabellenrang. Die Basler Saisonbilanz zeigt sich bislang ausgeglichen: Zum Start spielte man gegen den FC Vaduz 2:2-Remis, ehe auswärts beim Servette FC eine 0:1-Niederlage resultierte. Zuletzt besiegte der FCB zuhause den FC Luzern mit 3:2.

Neu ist beim FC Basel seit dieser Spielzeit das Trainerteam. Ciriaco Sforza steht als Nachfolger von Marcel Koller als Cheftrainer an der Seitenlinie, seine Assistenten sind Daniel Hasler und der ehemalige Aarau-Coach Patrick Rahmen.

Während der Transferperiode musste das Team vom Rheinknie einige Abgänge letztjähriger Leistungsträger kompensieren. So verliessen beispielsweise Kemal Ademi, Omar Alderete, Kevin Bua, Jonas Omlin und Blas Riveros den Verein. Der FCB vermeldete aber auch einige Zuzüge. Unter anderem verpflichteten die Basler zuletzt den Offensivspieler Edon Zhegrova definitiv, verstärkten die Abwehr mit dem 17-fachen Schweizer Nationalspieler Timm Klose und nahmen zudem kurz vor Transferschluss Pajtim Kasami unter Vertrag.

Unsere Personalsituation:

Verletzt/Rekonvaleszent: Britto, Rohner
Krank: Janjicic
Fraglich: H. Kryeziu, Schättin, Tosin

Das sagt der Interims-Cheftrainer Massimo Rizzo:

"Wir haben den Blick nach vorne gerichtet und wollen am Sonntag Leidenschaft, Einsatzbereitschaft und eine gute Mentalität auf den Platz bringen."

"Mit dem FC Basel wartet ein starker Gegner, der seine Ambitionen mit den zuletzt getätigten Transfers nochmals unterstrichen hat. Nichtsdestotrotz legen wir den Fokus vorwiegend auf unser eigenes Spiel und wollen unseren Matchplan bestmöglich umsetzen."

Anzeige