Positiver COVID-19-Test beim Stadtclub
SFL schafft Grundlagen für Durchführung von Fussballspielen ab der Saison 2020/2021

Spieltag kompakt: Alles zum Spiel beim FC Luzern

Die Eckdaten zum Spiel:

FC Luzern - FC Zürich
Freitag, 31. Juli 2020, 20:30 Uhr
swissporarena, Luzern
Raiffeisen Super League, 35. Runde

Die Ausgangslage:

Mit dem FC Luzern trifft der FC Zürich auf einen direkten Tabellennachbarn. Wie der FCZ steht der FCL bei 42 Punkten, wobei die Zürcher mit dem schlechteren Torverhältnis den sechsten Platz belegen.

Der Stadtclub befindet sich in einer herausfordernden Situation. Nach fünf Niederlagen in Folge sind die Zürcher gewillt wieder zu punkten, um Sion und Thun entscheidend auf Distanz zu halten.

Die bisherigen Begegnungen der laufenden Spielzeit endeten ausgeglichen: Auf ein torloses Remis im vergangenen Juli 2019 folgte ein 3:0-Heimsieg des FCZ sowie ein 3:2-Erfolg der Luzerner im Letzigrund. Blaž Kramer schoss gegen den FCL in dieser Saison drei seiner acht Treffer.

Bild: Keystone/FCZ
Bild: Keystone/FCZ

Der Gegner:

Punktgleich mit dem FCZ steht der FC Luzern auf dem fünften Tabellenrang. Das Team von Coach Fabio Celestini war lange Zeit die formstärkste Mannschaft der zweiten Saisonphase und startete mit einer Serie von sieben Meisterschaftspartien ohne Niederlage in die Rückrunde.

Seit dem Restart ist die Bilanz weniger positiv. Seit sechs Spielen warten die Luzerner nunmehr auf einen Sieg. Dabei ereilten den FCL zusätzlich zahlreiche Verletzungen. Beim letzten Auftritt gegen den BSC Young Boys fehlten den Innerschweizern insgesamt elf Spieler verletzungsbedingt, darunter einige Stammspieler. Zudem musste Captain Pascal Schürpf das Feld verletzungsbedingt frühzeitig verlassen.

Schürpf, der seinerseits acht Saisontore erzielte, steht hinter Francesco Margiotta teamintern auf dem zweiten Rang der Torschützenliste. Der Italiener Magiotta markierte bislang elf Saisontreffer. Mit zusätzlich neun Assists steht er zuoberst auf der Scorerliste des FC Luzern.

Unsere Personalsituation:

Gesperrt: Schönbächler
Verletzt/Rekonvaleszent: Janjicic, Mahi, Tosin

Das sagt der Cheftrainer Ludovic Magnin:

"Wir werden defensiv sehr solid stehen müssen und die Fehler minimieren. Auch unsere Ballsicherheit müssen wir verbessern. Unsere Leistung muss während 90 Minuten stimmen."

"Ein früher Führungstreffer würde uns sicher unterstützen. Dafür müssen wir aber die Torchancen, die wir uns erspielen, effektiver nutzen."

Anzeige