Der FC Zürich spielt gegen den FC Lugano 2:2-Unentschieden
Lavdim Zumberi wechselt zum FC Wil 1900

Spieltag kompakt: Alles zum Heimspiel gegen den FC Lugano

Die Eckdaten zum Spiel:

FC Zürich – FC Lugano
Samstag, 26. September 2020, 19:00 Uhr
Stadion Letzigrund, Zürich
Raiffeisen Super League, 2. Runde

Wichtig: Die Saisonkarten 2020/2021 sind im ersten Heimspiel der Saison noch nicht gültig. Es gilt eine Maskenpflicht während des gesamten Aufenthalts im Stadion. Die Abnahme der Maske ist nur für die Konsumation von Essen und Getränken am zugewiesenen Sitzplatz gestattet. Weitere Informationen gibt es hier.

Die Ausgangslage:

Bei der 1:2-Niederlage zum Auftakt gegen den BSC Young Boys zeigte der FC Zürich leistungsmässig eine Steigerung gegenüber dem Cupspiel in Chiasso. Trotz dem negativen Resultat stimmten die Einsatzbereitschaft und der Wille gegen den amtierenden Double-Gewinner. Positive Aspekte, die es nun auch im Heimspiel gegen Lugano auf den Platz zu bringen gilt. Mit Lugano wartet ein defensiv kompakt agierender Gegner, welcher viel Physis ins Spiel bringt und dem Stadtclub viel abverlangen wird.

Die zuletzt angeschlagenen Defensivakteure Fabian Rohner und Becir Omeragic konnten in dieser Woche wieder mit dem Team mittrainieren. Auch Aiyegun Tosin trainierte wieder mit der Mannschaft. Definitiv nicht dabei gegen Lugano ist Hekuran Kryeziu, der nach seiner Gelb-Roten Karte für das kommende Duell mit Lugano gesperrt ist.

Das letzte Heimspiel gegen Lugano entschied der FCZ dank einem Treffer des Tessiners Antonio Marchesano mit 1:0 zu seinen Gunsten. Nun folgt gegen die Bianconeri die nächste Möglichkeit, um sich die ersten Punkte der neuen Meisterschaft 2020/2021 zu sichern.

Bild: Keystone/FCZ
Bild: Keystone/FCZ

Der Gegner:

Dem FC Lugano ist der Start in die neue Meisterschaft mit einem 2:1-Heimsieg gegen den FC Luzern geglückt. Für die Tessiner trafen die Offensivspieler Mattia Bottani und Alexander Gerndt und sicherten dem Team von Coach Maurizio Jacobacci damit die ersten drei Punkte der Saison.

Auch im Schweizer Cup ist den Luganesi der Auftakt gelungen. Auswärts beim FC Schaffhausen gewannen die Bianconeri mit 2:1, wobei der Siegtreffer von Miroslav Covilo aber erst in der Schlussphase der Verlängerung fiel.

Während der Sommervorbereitung tätigten die Tessiner einige Transfers, wobei diverse letztjährige Stammspieler den Verein verliessen: Marco Aratore kehrte nach seiner Leihe nach Russland zurück und auch Domen Crnigoj, Eloge Yao sowie Fulvio Sulvio Sulmoni, der seinen Rücktritt bekannt gab, spielen fortan nicht mehr für Lugano. Auf der Gegenseite vermeldeten die Bianconeri auch einige Zuzüge. So tragen neuerdings beispielsweise Stürmer Joaquín Ardaiz, Mittelfeldakteur Eris Abedini oder Linksverteidiger Adrián Guerrero neu das weiss-schwarze Trikot. Zuletzt verstärkte man die Defensive noch mit dem Ex-Xamaxien Marcis Ošs..

Unsere Personalsituation:

Gesperrt: H. Kryeziu
Verletzt/Rekonvaleszent: Bangura, Janjicic
Nicht spielberechtigt: Gnonto

Das sagt der Cheftrainer Ludovic Magnin:

"Natürlich waren wir nach dem Spiel in Bern nicht zufrieden, insbesondere mit dem Ergebnis. Es gab aber einige positive Aspekte, die wir in die nächsten Spiele mitnehmen wollen."

"Das Spiel gegen YB haben wir analysiert und im Training weiter den Fokus auf unsere defensive Stabilität gelegt. Wir müssen unsere Kompaktheit zwischen den Linien weiter verbessern."

"Es wird wichtig sein, dass wir auch gegen Lugano an unsere Leistungsgrenze gehen werden. Wir werden gegen eine so gut organisierte Mannschaft aber Geduld brauchen und ihnen gleichzeitig in der Offensive kaum Räume zugestehen dürfen."

Anzeige