Der FCZ unterliegt dem BSC Young Boys mit 2:3
Yanick Brecher verlängert Vertrag vorzeitig bis Sommer 2023

Spieltag kompakt: Alles zur Partie gegen YB

Die Eckdaten zum Spiel:

BSC Young Boys – FC Zürich
Freitag, 19. Juni 2020, 20:30 Uhr
Stade de Suisse, Bern
Raiffeisen Super League, 24. Runde

Die Ausgangslage:

Nach 118 langen Tagen ohne Ernstkampf ist es endlich wieder so weit: Der FC Zürich bestreitet das erste Pflichtspiel seit der Coronapause und eröffnet mit dem Auswärtsspiel beim BSC Young Boys die Wiederaufnahme der Meisterschaft 2019/2020.

Sechs Testspiele absolvierte die Equipe von Cheftrainer Ludovic Magnin im Zuge des Meisterschaftsunterbruchs, wobei die Zürcher alle sechs Tests erfolgreich gestalteten und deutliche Siege einfuhren. Ab Freitag erwarten den Stadtclub nun sechs Englische Wochen mit 13 Partien innert 44 Tagen.

Nach dem 1:1-Remis am 22. Februar 2020 gegen den Neuchâtel Xamax FCS wartet der FC Zürich weiterhin auf den ersten Vollerfolg der Rückrunde. Die Zürcher stehen auf dem fünften Tabellenrang und haben dabei 32 Punkte auf ihrem Konto. Nun kommt es zum dritten Saisonduell mit dem zweitplatzierten BSC Young Boys, der wie der Leader aus St.Gallen 45 Punkte aufweist.

Bild: Keystone/FCZ
Bild: Keystone/FCZ

Den FCZ erwartet damit eine schwierige Aufgabe. Gegen den BSC Young Boys musste der Stadtclub in der laufenden Spielzeit jeweils als Verlierer vom Platz.

Der Gegner:

Vor dem Meisterschaftsunterbruch blieben die Young Boys in fünf Auswärtspartien in Folge ohne Sieg (zwei Unentschieden, drei Niederlagen). Auf heimischem Rasen ist YB in der laufenden Spielzeit aber unbesiegt. Die Berner sind dabei das einzige Team, das im eigenen Stadion noch nicht verloren hat; neun Mal feierte das Team von Coach Gerardo Seoane einen Heimsieg, hinzu kommen zwei Remis. Nun folgt für YB die erste Partie im eigenen Stadion ohne Zuschauer.

In der Vorbereitung auf den Restart absolvierten die Young Boys vier Testspiele. Im März testeten sie gegen Kriens (5:1) und Winterthur (0:0), vor einigen Tagen dann gegen Challenge-League-Leader Lausanne (2:0) und nochmals Winterthur (4:2). Der lange Unterbruch kam der Personalsituation bei YB entgegen: Hatten die Berner in den vergangenen Monaten zahlreiche Verletzte zu beklagen, konnten sich diese in der Zwischenzeit von ihren Blessuren erholen und stehen Seoane wieder zur Verfügung.

Mit Jean-Pierre Nsame steht der Liga-Topscorer in den Reihen des BSC YB. Der Franzose erzielte bisher in 21 Meisterschaftspartien 18 Treffer, auch gegen den Stadtclub war Nsame in der laufenden Spielzeit bislang drei Mal in Cup und Meisterschaft erfolgreich.

Unsere Personalsituation:

Gesperrt: -
Verletzt/Rekonvaleszent: Mahi
Nicht im Aufgebot: Nathan (aus familiären Gründen weilte Nathan kürzlich für ein paar Tage in Brasilien. Als Vorsichtsmassnahme und um das Schutzkonzept einzuhalten, hat er zuletzt noch nicht mit der Mannschaft trainiert).

Das sagt der Cheftrainer Ludovic Magnin:

"Vor der Coronapause waren Geisterspiele für mich nicht wirklich denkbar und vielmehr eine Bestrafung, wenn ein Verein eine Verfehlung begangen hat. Beim Betrachten der Spiele in der Bundesliga merkt man einmal mehr, wie wichtig das Publikum ist: Ein Publikum kann dich tragen und an deine Leistungsgrenze bringen. Mithilfe des Publikums kann ein Spiel gedreht oder in eine andere Richtung gelenkt werden. Allerdings sind wir nun sehr froh, dass wir überhaupt Fussball spielen dürfen und freuen uns enorm auf die Wiederaufnahme der Meisterschaft!"

"Die positiven Testspielresultate haben wir nicht überbewertet. Klar haben wir den einen oder anderen sehr guten Ansatz gesehen, in der Meisterschaft gilt es aber nun, dieses Potential auch unter Druck abzurufen."

"Im Vorfeld der morgigen Partie haben wir uns für einmal nicht so sehr auf den Gegner, sondern vielmehr auf uns konzentriert. In den vergangenen Wochen haben wir uns sowohl individuell als auch im Kollektiv versucht zu verbessern."

News

Impressionen und Kurzinterviews zum Trainingsstart 2021/2022

Impressionen und Kurzinterviews zum Trainingsstart 2021/2022

Trainingsimpressionen vom 16. Juni 2021 sowie Quotes von André Breitenreiter und Fabian Rohner

Alle News
Anzeige