Der FC Zürich und der Servette FC trennen sich 2:2-Unentschieden
Spieltag kompakt: Alles zum Heimspiel gegen den Servette FC

5 Fragen an Andy Gogia

1. In Deutschland hast du für Wolfsburg, Augsburg, St. Pauli, Halle, Dresden und Union Berlin gespielt, zudem in England bei Brentford. Welche Station hat dich am meisten geprägt und weshalb?
"Bei Wolfsburg sammelte ich erste Erfahrungen im Profifussball, bei Augsburg spielte ich in jungen Jahren erstmals Bundesliga. In Hamburg bei St. Pauli kamen Zweitliga-Spiele hinzu, was ebenfalls wichtig war, um weitere Erfahrungen auf hohem Fussballniveau zu machen. Die Zeit beim Halleschen FC war besonders prägend, weil ich erstmals alleine lebte. In England beim FC Brentford lernte ich zudem einen anderen Kulturkreis kennen. Zurück in Deutschland bei Union erlebte ich den Aufstieg in die Bundesliga mit. Aus jedem Verein, bei dem ich gespielt habe, konnte ich etwas mitnehmen und nun will ich dies auch beim FCZ fortführen."

2. Nach dem Bundesliga-Aufstieg mit Union Berlin hast du einen Kreuzbandriss erlitten und warst beinahe ein Jahr ohne Pflichtspieleinsatz. Wie hast du diese Zeit erlebt?
"Der Kreuzbandriss war sicherlich die schwerste Verletzung, die ich hatte. Zum ersten Mal musste ich mich einer Operation unterziehen und lernte danach den Fussball auch von einem anderen Blickwinkel kennen. Ich absolvierte zahlreiche Reha-Programme, war allerdings topmotiviert, schnellstmöglich wieder auf dem Platz zu stehen. Für mich war es eine lehrreiche, aber auch eine harte Zeit; als verletzter Spieler kann man nur bedingt Einfluss auf das restliche Team nehmen und muss lernen, den Mannschaftskollegen täglich bei denjenigen Dingen zuzuschauen, welche man selbst gerne ausüben würde."

3. Seit Juli 2021 bist du nun beim Stadtclub unter Vertrag. Wie kam der Wechsel zum FCZ zustande? Hast du dich mit ehemaligen FCZ’lern wie deinem Ex-Coach Urs Fischer ausgetauscht?
"Die Gespräche mit dem FCZ waren von Anfang an sehr konstruktiv und überzeugend, weshalb der Wechsel am Ende sehr schnell über die Bühne ging. Ich hatte nur wenig Zeit, um mich mit meinem ehemaligen Trainer auszutauschen. Nun bin ich hier und die ersten Wochen beim Stadtclub haben mir gezeigt, dass es die richtige Entscheidung war, mich für einen Transfer zum FC Zürich zu entscheiden."

4. Dein Start ist dir mit zwei Toren und einem Assist in vier Pflichtspielen geglückt. Wie zufrieden bist du mit deiner bisherigen Performance und der Teamleistung zum Saisonstart? (Stand: 9. September 2021)
"Uns ist der Start in die Meisterschaft definitiv geglückt. In erster Linie bleibt es aber wichtig, dass wir trotz guter Ergebnisse demütig bleiben. Wir haben weiterhin viel Potential, das wir noch nicht ausgeschöpft haben. Auch persönlich bin ich der Meinung, dass ich mich noch verbessern kann und ich werde mich nicht mit den bisherigen Leistungen zufriedengeben. Die Mischung im Team zwischen jungen und erfahrenen Spielern ist gut und als Mannschaft können wir weiter daran arbeiten, um unsere Ziele zu erreichen."

5. Wie hast du dich in Zürich eingelebt? An welchen Orten hast du dich bisher besonders wohl gefühlt?
"Zürich ist eine wunderschöne Stadt. Mit meiner Frau, meinem Kind und meinem Hund war ich bereits am Zürichsee spazieren. Auch sonst gefällt mir die Schweiz sehr gut und ich war unter anderem auch schon am Brienzersee und bei den Giessbachfällen. Ich hatte keine Mühe, mich hier zu akklimatisieren und da es mir beim Stadtclub so gut gefällt, passt natürlich auch das Umfeld umso mehr."

Das Interview wurde am 9. September 2021 geführt.

Bild: FCZ
Bild: FCZ

News

Der FCZ und GC trennen sich 3:3-Remis

Der FCZ und GC trennen sich 3:3-Remis

Rodrigo Pollero trifft im 276. Zürcher Derby doppelt

Alle News