SFL setzt die letzten vier Runden der Saison 2020/2021 an
Ticketverlosung für das Heimspiel gegen den BSC Young Boys

5 Fragen an Stephan Seiler

1. Seit deinem zwölften Lebensjahr bist du beim FC Zürich, hast hier einen Grossteil deiner fussballerischen Ausbildung absolviert und im Juli 2020 deinen ersten Profivertrag unterschrieben. Was bedeutet dir der FCZ?
"Schon als kleiner Junge habe ich den FCZ verfolgt. Dass ich nun mit diesem Logo auf der Brust auflaufen darf, ist für mich ein Kindheitstraum, der in Erfüllung gegangen ist. Früher sah ich die Spieler auf dem Platz oder Bilder aus der Kabine nur am Fernseher, heute bin ich selber ein Teil davon. Das macht mich sehr stolz."

2. Welche Charaktereigenschaften und Qualitäten braucht es deiner Ansicht nach, um sich im Nachwuchsfussball durchzusetzen und den Sprung zu den Profis zu schaffen?
"Talent ist natürlich die Grundvoraussetzung dafür, um sich bereits im Nachwuchs gegen viele Mitkonkurrenten durchzusetzen. Wichtiger sind meiner Meinung nach aber die Disziplin und der Durchhaltewille. Es reicht nicht, nur das Nötigste zu tun – man muss gewillt sein, immer wieder zusätzlich an sich zu arbeiten, um die anvisierten Ziele zu erreichen. Es ist nicht immer einfach, Ausbildung, Fussball und Freizeit als Jugendlicher unter einen Hut zu bringen, doch wenn man den Durchbruch als Profi schaffen will, muss man diesem Ziel viel unterordnen und zahlreiche Extraschichten einlegen."

3. Dein Pflichtspieldebüt für den Stadtclub hast du im Juni 2020 gegen den BSC Young Boys gegeben. Wie war dieser Moment für dich?
"Ich hatte eine gute Trainingswoche hinter mir und freute mich danach umso mehr, als ich erfuhr, dass ich im Aufgebot gegen den amtierenden Schweizer Meister stehe und damit einen persönlichen Meilenstein erreicht habe. Vor der Partie war ich nicht sonderlich nervös. Die Nervosität stieg dann beim Warm-up spürbar und ich realisierte erstmals so richtig, dass ich jetzt im Profifussball angekommen bin. Während meinem Einsatz konnte ich mich dann aber voll auf meine Aufgaben konzentrieren und hatte in den Schlussminuten gar noch das 3:3 auf dem Fuss. Darüber habe ich mich im Nachhinein natürlich ziemlich geärgert."

4. In bisher 17 Pflichtspielen wurdest du sowohl im zentralen Mittelfeld als auch auf der Flügelposition eingesetzt. Wo siehst du deine Stärken und auf welcher Position kannst du diese am besten ausspielen?
"Eine meiner Stärken ist sicherlich, dass ich flexibel einsetzbar bin – sowohl im Zentrum, als auch als Flügel oder als Aussenverteidiger. Ich schätze mich als zweikampfstark und technisch versiert ein, wodurch ich mich im zentralen Mittelfeld am wohlsten fühle. Auf dieser Position spielte ich auch im Nachwuchs. Am Ende spiele ich aber natürlich dort, wo ich benötigt werde und das Team unterstützen kann."

5. Du bist in Brasilien geboren und hast brasilianische Wurzeln. Inwiefern hast du dich von den grossen, brasilianischen Topstars der letzten Jahre inspirieren lassen? Wer war dein Vorbild?
"Von klein auf war Ronaldinho derjenige Spieler, den ich bewunderte. Er strahlte auf und neben dem Platz eine unglaubliche Freude aus, was ich stets als sehr motivierend auffasste. Technisch gibt es zudem nur ganz wenige Spieler, die vergleichbar gut mit dem Ball umgehen können und so viel Spielintelligenz an den Tag legen."

Das Interview wurde am 14. April 2021 geführt.

Bild: FCZ
Bild: FCZ