DE FR EN
FCZ Fanshop und Museum am 8. und 9. November 2018 geschlossen
Der FC Zürich verurteilt jegliche Art von Gewalt und Sachbeschädigungen

20 Jahre Europacup 1998

Der Förderverein des FCZ-Museums lädt am 11. November 2018 ein zu einem ganz speziellen Anlass: Nach 20 Jahren lassen wir den legendären Europacup-Herbst 1998 nochmals aufleben, mit einer Talkrunde und Videos aus dieser Zeit.

Das Programm am Sonntag, 11. November 2018, im FCZ-Museum:

  • 11:30 Uhr: Talkrunde mit Raimondo Ponte, Robert Huber und Franco Di Jorio
  • 13:00 Uhr: Kaffee, Kuchen und Videorückblick auf 1998
  • 16:00 Uhr: FC Zürich – FC Sion im Letzigrund

Noch heute schallt es regelmässig durch die Südkurve im Letzigrund: «Anorthosis, Schachtar Donezk, Celtic Glasgow schlugen wir – die AS Roma lag im Koma, nur die Mafia, die half ihr!» Dieser ironische Fangesang erzählt die Geschichte der Europacup-Kampagne des FC Zürich im Herbst 1998. Damals qualifizierte sich der FCZ zum ersten Mal seit 1983 wieder für einen europäischen Wettbewerb. Dies war nur durch etwas Glück gelungen: Der FCZ wurde in der Saison 1997/1998 Vierter und rutschte nur in den UEFA-Cup nach, weil das Drittplatzierte Lausanne den Schweizer Cup gewann.

Euphorie und Vorfreude im Letzigrund im Sommer 1998 waren riesig. Am 13. August startete man mit einem 4:0-Heimsieg gegen Schachtar ideal in die Qualifikations-Runde. Der Brasilianer Cesar Sant’Anna traf schon in der ersten Minute dieses Spiels. Nur eine Hand voll Fans begleiteten die Mannschaft zum Rückspiel, das der FCZ 2:3 verlor. Mitte September folgte das nächste 4:0, im Hinspiel gegen den zypriotischen Vertreter Anorthosis Famagusta. Auswärts gewann der FCZ anschliessend mit 3:2.

Das Highlight der Kampagne fand am 20. Oktober 1998 statt: Der FCZ trat zum Sechzehntelfinal-Hinspiel im Celtic Park gegen Glasgow an. Mehr als 44'000 Zuschauer sahen in der 76. Minute, wie Urs Fischer von der Seitenlinie zur Mitte flanken wollte. Der Ball wurde länger und länger und senkte sich hinter Celtic-Goalie Gould ins Tor zum 1:1! Dabei blieb es und Fischers einziges Europacup-Tor seiner Karriere bescherte Zürich eine sehr gute Ausgangslage fürs Rückspiel. Zwei Wochen später kämpfte sich der FCZ in strömendem Regen zu einem sensationellen 4:2-Sieg und kam nochmals eine Runde weiter. Alle sechs Tore fielen in der zweiten Halbzeit und die 14'500 Fans waren am Ende in Ekstase.

Nach der Auslosung des Achtelfinals durfte der FCZ Ende November eine Reise zur AS Roma antreten. Es wurde ein trauriger Dienstagnachmittag: Das Spiel wurde wegen TV-Rechten schon um 16:00 Uhr angepfiffen und nur wenige Fans verirrten sich ins Stadio Olimpico. Der FCZ hielt bis in die Nachspielzeit sensationell das 0:0, als plötzlich Francesco Totti im Strafraum zu Boden ging und der Schiedsrichter auf den Punkt zeigte. Es war ein mehr als fragwürdiger Elfmeter; Totti fiel, nachdem ihn Di Jorio leicht berührt hatte. Und Totti verwandelte zum 1:0.

Das Rückspiel am 8. Dezember 1998 in Zürich wurde noch dramatischer. Nach dem 0:1 für Roma scheiterte FCZ-Stürmer Shaun Bartlett mit einem Penalty, ehe derselbe Bartlett mit zwei Treffern das Spiel bis zur 79. Minute auf 2:1 drehte. Nun fehlte dem FCZ nur noch ein einziges Tor zur Viertelfinal-Qualifikation im UEFA Cup! Doch wieder kam es anders, wieder kam Totti: In der Nachspielzeit fiel er nochmals sehr schnell und verwandelte diesmal den fälligen Freistoss von knapp ausserhalb des Strafraums direkt zum 2:2.

Baumeister des damaligen FCZ-Erfolgs war Trainer Raimondo Ponte. Die Stars der Mannschaft waren neben Bartlett und Fischer Torhüter Ike Shorunmu, Mittelfeld-Motor Francisco Lima und Publikumsliebling Fredy Chassot. Wir freuen uns sehr, einen Teil der damaligen FCZ-Helden am Sonntag, 11. November 2018, im FCZ-Museum zu einer lockeren Talkrunde begrüssen zu dürfen. Bisher zugesagt haben Coach Raimondo Ponte sowie die Spieler Robert Huber und Franco Di Jorio. Eingeladen sind alle FCZ-Fans, die sich gerne nochmals an diese grosse FCZ-Zeit erinnern wollen. Der Talk findet am 11.11.2018 ab 11:30 Uhr statt.

Bild: Keystone/FCZ
Bild: Keystone/FCZ

News

Der FC Zürich verurteilt jegliche Art von Gewalt und Sachbeschädigungen

Der FC Zürich verurteilt jegliche Art von Gewalt und Sachbeschädigungen

Stellungnahme zu den Medienberichten nach den Vorfällen im Anschluss an das gestrige Auswärtsspiel in St.Gallen

FCZ Brunau: Goldmedaille in Nyon

FCZ Brunau: Goldmedaille in Nyon

Sieg in der Kategorie B

SFL-Themenwoche 2018: Nationales Organspenderegister

SFL-Themenwoche 2018: Nationales Organspenderegister

FCZ macht auf das nationale Organspenderegister aufmerksam

Alle News
Werbung