DE FR EN
Erste Mannschaft und Staff: Flyerverteilaktion im Einkaufszentrum Sihlcity
Stadionabstimmung: FCZ-Nachwuchstrainer zeigen vollen Einsatz

Zahlen und Fakten zum Stadionprojekt Ensemble

Am 25. November 2018 stimmt die Zürcher Bevölkerung über das Stadionprojekt Ensemble ab. Wir liefern die wichtigsten Zahlen und Fakten zum Projekt.

Die Lage
Im Westen Zürichs liegt seit über zehn Jahren das Hardturm-Areal mit einer Fläche von rund 55'000 m2 brach. Dieses soll nun – privat finanziert – mit einem Fussballstadion, einer Genossenschaftssiedlung und zwei Wohnhochhäusern überbaut werden. Das Areal liegt unmittelbar an der Stadtgrenze und damit am Tor zur Stadt Zürich.

Das Projekt
Neben dem Stadion soll auch vielfältiger Wohn-, Gewerbe- und Freiraum entstehen. Die drei Elemente des Stadionprojekts Ensemble sind als Gesamtpaket miteinander verknüpft. Der Ertrag aus den Hochhäusern finanziert das Fussballstadion, die Genossenschaftssiedlung bietet preisgünstigen Wohnraum. Auf dem Areal werden rund 800 Wohnungen für über 1500 Menschen entstehen. 174 davon werden von der Allgemeinen Baugenossenschaft Zürich betrieben und preislich zu attraktiven Konditionen angeboten. Die restlichen Wohnungen werden sich im mittleren Preissegment bewegen. Dazu entstehen Gewerbe- und Atelierräume sowie grosszügige Freiflächen.

Die Finanzierung
Der Bau und der Betrieb des Fussballstadions erfolgen ohne Steuergeld – die Stadt Zürich trägt keine Kosten und kein Risiko. Sie profitiert von 1.2 Millionen Franken Baurechtszinsen pro Jahr und kann über die gesamte Laufzeit mindestens 170 Millionen Franken erwirtschaften. Die Finanzierung des Stadions wird durch den Ertrag der Wohnhochhäuser gewährleistet.

Das Stadion
Das neue Fussballstadion besitzt für nationale Spiele eine Kapazität von 18’000 Zuschauern (Sitz- und Stehplätze). Für internationale Spiele beträgt die Kapazität 16'000 Zuschauer (nur Sitzplätze). Der Name steht noch offen, wobei das neue Stadion nicht «Hardturm» heissen wird. Es wird nach einem Partner gesucht, welcher die Namensrechte übernimmt. Ab der Saison 2022/2023 soll der Ball im neuen Stadion rollen.

Die Südkurve
Um das neue Stadion in einen echten Hexenkessel zu verwandeln, wird das Stadion mit steilen, durchgängigen Fankurven anstelle eines Doppelrangs geplant. Durch diese Massnahme soll die Atmosphäre im Stadion nochmals verbessert werden. Das Fassungsvermögen der Südkurve beträgt dabei 5'250 Plätze – 4'400 Stehplätze in der Mitte und 850 Sitzplätze am Rand der Kurve.

Der Stadionbetrieb
Die Stadion Zürich Betriebs AG wird das neue Stadion operativ betreiben. Diese AG gehört zu je 49% den beiden Vereinen FCZ und GC. Im Unterschied zur aktuellen Situation im Stadion Letzigrund verfügt die Stadion Zürich Betriebs AG über sämtliche Vermarktungsrechte des Stadions und liefert den beiden Clubs so die dringend notwendigen Ertragsmöglichkeiten. Diese leisten einen wichtigen Beitrag an die sportliche und wirtschaftliche Zukunft des Zürcher Profifussballs und die nachhaltige sowie umfassende Arbeit im Nachwuchsbereich.

Bild: Keystone/FCZ
Bild: Keystone/FCZ

News

Werbung